13.01.2016 DER AKTIONÄR

Bayer-Aktie mit Jahrestief: So handeln Sie jetzt richtig!

-%
DAX
Trendthema

Seit Jahresbeginn hat die Bayer-Aktie bereits zehn Prozent verloren. Zudem erhielt das Papier auch keinen Rückenwind in Form positiver Analystenstimmen.

So hat Daniel Wendorff von der Commerzbank seine Einstufung nach einer institutseigenen Unternehmenskonferenz auf "Hold" mit einem Kursziel von 121 Euro belassen. Die Aussagen des Pharma- und Chemiekonzerns stimmten zuversichtlich, schrieb Wendorff in einer Studie. Die Tochter Covestro sollte weiter von fallenden Rohstoffpreisen profitieren und die Integration des von Merck & Co übernommenen Geschäfts gehe gut voran. Zwar belasteten die Wechselkurse und CropScience dürfte 2016 mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, doch an seinen Konzern-Prognosen ändere das nichts.

Dazu haben auch die Experten vom Bankhaus Lampe ihr Kursziel von 149 Euro auf 130 Euro gesenkt.

Kursziel 150 Euro

Dass sich Experten von der US-Investmentbank Goldman Sachs prinzipiell optimistischer zeigen als der Konsens, zeigt sich auch bei der Einstufung von Keyur Parekh. Parekh hat das Papier auf "Buy" mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Er bleibe wegen fortgesetzter innovativer Verbesserungen und eines umsatzgetriebenen Wachstums bei seiner positiven Einschätzung der europäischen Pharmabranche, so der Analyst in einer Studie. Novo Nordisk und Roche seien am besten aufgestellt, doch auch Bayer und GlaxoSmithKline zählten zu den vom ihm präferierten Werten.

Mit den jüngsten Kursverlusten hat die Bayer-Aktie bestätigt, dass seit dem Allzeithoch von 146,45 Euro eine Top-Formation vorlag. Verständlicherweise notiert das Papier unter der 200-Tage-Linie. Der Blick auf den 5-Jahreschart verdeutlicht diesen Eindruck. Denn die jahrelange Aufwärtsbewegung seit dem Jahrestief bei 35,36 Euro ist auch seit einigen Monaten Geschichte.

Was tun?

Den Stoppkurs bei 104 Euro hat der DAX-Titel zuletzt unterschritten. Wie sich Anleger jetzt bei Bayer und den anderen 29 DAX-Werten positionieren sollten, lesen Sie in der aktuellen AKTIONÄR-Ausgabe. Diese können Sie hier downloaden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0