Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
01.05.2015 Stefan Limmer

BASF: Was sagen die Analysten zu den Zahlen?

-%
DAX

Der Chemiekonzern BASF hat im ersten Quartal 2015 den Umsatz dank des schwachen Euro gesteigert. Beim Gewinn musste der DAX-Konzern jedoch Einbußen hinnehmen. Mittlerweile haben sich auch die ersten Analysten zu Wort gemeldet.

Das US-Analysehaus Bernstein Research sieht den fairen Wert der Bayer-Aktie weiterhin bei 102 Euro. „Umsatz und operativer Gewinn den Chemiekonzerns haben über meinen und der Konsensschätzung gelegen“, so Analyst Jeremy Redenius in seiner jüngsten Studie. Der Rückgang des Ölpreises wirke sich überraschenderweise neutral beziehungsweise positiv für BASF aus. Die Produktdifferenzierung sowie die Preissetzungsmacht machten die Risiken von Industrieüberkapazitäten wett.

Pessimistischer ist Lutz Grüten von der Commerzbank. Er stuft die Aktie weiterhin mir „Hold“ und einem Kursziel von 85 Euro ein. Der operative Gewinn des Chemiekonzerns sei besser als von ihm erwartet ausgefallen, so der Analyst. Mit Ausnahme des Öl- und Gasgeschäfts hätten die einzelnen Segmente allesamt positiv überrascht. Der Ausblick für ein stabiles operatives Ergebnis in diesem Jahr sei bestätigt worden.

Investiert bleiben

Die BASF-Aktie kämpft weiterhin mit der Unterstützung im Bereich der 90-Euro-Marke. Behalten die Bullen doch das Steuer in der Hand, dürften dreistellige Kurse nur eine Frage der Zeit sein. Am Montag können sich die Anleger aber erstmal über die Ausschüttung der Dividende in Höhe von 2,80 Euro je Aktie freuen.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8