17.05.2019 Benedikt Kaufmann

Baidu: Erster Quartalsverlust seit 2005

-%
Baidu

Staatliche Regulierungen und Konjunktursorgen – Suchmaschinen-Gigant Baidu bekommt im ersten Quartal das süß-saure China-Special geliefert. Die Folge: Zum ersten Mal seit die Baidu-Aktie 2005 an der Börse gehandelt wird, hat der chinesische Konzern einen Verlust verkraften müssen. Heute zum Handelsstart notiert die Aktie knapp 16 Prozent tiefer.

327 Millionen Yuan (umgerechnet 47 Millionen Dollar) rutscht Baidu im ersten Quartal ins Minus. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 6,7 Milliarden Yuan erwirtschaftet.

Laut CEO Robin Li lag der Grund für den Verlust in erhöhter stattlicher Regulierung und Überprüfung von Online-Content sowie in einem allgemein schwächeren Wirtschaftswachstum. „Auch wenn die chinesische Regierung einige Maßnahmen angekündigt hat, um das Wirtschaftswachstum zu stützen (…) bleiben wir gegenüber dem Online-Werbemarkt vorsichtig gestimmt,“ sagte Li im Rahmen der Analystenkonferenz.

Ebenfalls nicht gerade gewinnfördernd – aber durchaus vertretbar – sind die Investitionen in neue Geschäftsfelder wie Künstliche Intelligenz, Autonomes Fahren oder in eigene Videoinhalte für den Streaming-Dienst iQiyi. Die Entwicklungskosten stiegen um 26 Prozent – die Content-Kosten wuchsen um 47 Prozent.

Fazit: Für langfristig orientierte Anleger

Die Strategie bleibt: „Investieren in neues Wachstum.“ Auch ohne Xiang Hailong, dem Ex-Suchmaschinen-Chef, der nach 14 Jahren das Unternehmen aus „persönlichen Gründen“ verlassen musste.

Langfristig kann diese Strategie aufgehen – doch das Kerngeschäft mit Suchmaschinen-Werbung bleibt unter Druck. Investierte Anleger bleiben aufgrund der attraktiven Bewertung auch im Abwärtstrend dabei. Stopp bei 115 Euro ziehen.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7