7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Börsenmedien AG
21.05.2014 Jens Aichinger

Apple: Was hat Beats, das Apple nicht hat?

-%
DAX

Apple übernimmt für 3,2 Milliarden US-Dollar den Kopfhörer-Produzenten Beats. Der Preis ist nur auf den ersten Blick hoch, denn das Unternehmen hat einen hohen Marktanteil und bietet viele Synergiepotenziale.

Wer denkt, amerikanische Rapper hätten nur Alkohol, schnelle Autos und Frauen im Kopf, irrt gewaltig. Immer mehr Musiker verstehen sich als Geschäftsmänner und zeigen, dass sie auch abseits der Bühne erfolgreich sein können. Jay-Z, Diddy und Dr. Dre, alles amerikanische Rapper, haben den weitaus größten Teil ihres Geldes nicht mit Musik, sondern anderen Unternehmungen gemacht. Die Tatsache, dass keiner von den oben genannten auf ein Vermögen von weniger als 550 Millionen Dollar geschätzt wird, gibt ihnen recht. Während andere Rapper sich in der Bekleidungsindustrie versuchten oder Vitaminwasser verkauften, gründete Dr. Dre unter anderem die Firma Beats, die Kopfhörer im Premiumpreissegment verkauft.

Dr. Dre und Beats

Vor der Gründung von Beats kam nur eine Minderheit der Kunden auf die Idee, für einen Kopfhörer über 100 Dollar auszugeben. Dann kam Beats und machte Kopfhörer zu einem Lifestyle-Produkt. Knallige Farben und ein schickes Design machten Kopfhöhrer zum Objekt der Begierde. Außerdem wurde die Bauweise so verändert, dass die Wiedergabe von satten Bässen möglich wurde. Mit seinen Produkten fand Beats bei den Kunden so großen Anklang, dass die Firma explosionsartig wuchs. Inzwischen vereint sie rund 64 Prozent des Marktes für Kopfhöhrer im Preissegment über 100 Dollar auf sich. Da die Firma nicht börsennotiert ist, liegen der Öffentlichkeit jedoch keine exakten Zahlen zu Umsatz und Gewinn vor.

Synergieeffekte für Apple

Neben dem Vertrieb von Kopfhörern hat Beats auch noch eine Firmensparte, die Musik ins Internet streamt. Hier sind die Parallelen zu iTunes nicht zu übersehen. Auch die Kopfhörer könnten den Nutzern von iPod, iPhone und co. ein ganz neues Klangerlebnis verschaffen. Ausserdem sichert sich Apple den Einstieg in ein weiteres Premiumsegment, das bisher von dem Konzern aus Cupertino noch nicht bearbeitet worden ist.

Apple-Aktie legt zu

Die Aktie von Apple ist unterwegs in Richtung Allzeithoch. Gestern konnte bereits die Marke von 600 Dollar geknackt werden. Ein Ende der Bewegung ist zunächst nicht in Sicht.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Apple - €

Buchtipp: Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Es ist der Traum eines jeden Anlegers: die nächste Amazon, Apple, Tesla oder Google vor allen anderen zu finden, sie ins Depot zu legen, jahrelang nicht anzurühren und dann eines Tages den Verzehn-, Verzwanzig- oder gar Verhundertfacher sein Eigen zu nennen. Oder zumindest die Unternehmen zu finden, deren Anteile sich besser entwickeln als der Gesamtmarkt. Der Name dieser Kunst: „Stock-Picking“ – die Auswahl der Gewinner von morgen. Joel Tillinghast ist einer der erfolgreichsten Stock-Picker überhaupt. In diesem Buch teilt er seine Gedanken, seine Methoden und seine Strategien mit dem Leser. Er zeigt, welche Fehler die Masse macht, welche Nischen man ausnutzen kann, wie man denken sollte und vieles mehr. Unter dem Strich ein Lehrbuch, das seine Leser zu erfolgreicheren Anlegern machen wird.
Alles, was Sie über Stock-Picking wissen müssen

Autoren: Tillinghast, Joel
Seitenanzahl: 390
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-850-3