30.09.2014 Michael Schröder

Analysten senken den Daumen: Singulus bald Pennystock

-%
DAX

Nach der Gewinnwarnung von Singulus passen immer mehr Analysten ihre Gewinnschätzungen und Kursziele an. Independent Research hat das Kursziel von 1,50 auf 1,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Investmentbank Equinet hat die Aktie mit "Sell" und einem Kursziel von 0,85 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen.

DER AKTIONÄR hat bereites erklärt, dass der Spezialmaschinenbauer Singulus seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt hat. Aufgrund der schwachen Geschäftszahlen hat die Aktie in diesem Jahr deutlich an Wert eingebüßt. Die verfehlten Prognosen setzen dieser schwachen Entwicklung nun die Krone auf. Für Anleger lohnt es sich derzeit auch nicht, auf eine Trendwende bei dem angeschlagenen Konzern zu setzen.

Zu diesem Schluss kommen auch immer mehr Analysten. Möglicherweise werde der Spezialanlagenbauer Mitte des kommenden Jahres um Folgefinanzierungen nicht herumkommen, so Equinet-Analyst Robert-Jan van der Horst. Dabei verwies der Experte auf den aktuellen Barmittelverbrauch und die angekündigte Umstrukturierung. Zwar habe Singulus in seinen Kernkompetenzen erhebliches Marktpotenzial, in den kommenden zwei bis drei Jahren werde aber wohl der Liquiditätsengpass die Kursentwicklung bestimmen.

Markus Friebel von Independent Research senkte seine Prognosen bis 2015 deutlich. Der Analyst sieht angesichts der auf dem Vormarsch befindlichen Videostreaming-Technologie eine sinkende Nachfrage nach Blu-rays. Im Solarbereich seien ebenfalls kaum Erholungstendenzen erkennbar.

Die Aktie befindet sich weiter im freien Fall. Das Abrutschen in den Pennystock-Bereich scheint nur eine Frage der Zeit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0