Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
30.09.2014 Michael Schröder

Analysten senken den Daumen: Singulus bald Pennystock

-%
DAX

Nach der Gewinnwarnung von Singulus passen immer mehr Analysten ihre Gewinnschätzungen und Kursziele an. Independent Research hat das Kursziel von 1,50 auf 1,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. Die Investmentbank Equinet hat die Aktie mit "Sell" und einem Kursziel von 0,85 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen.

DER AKTIONÄR hat bereites erklärt, dass der Spezialmaschinenbauer Singulus seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gekappt hat. Aufgrund der schwachen Geschäftszahlen hat die Aktie in diesem Jahr deutlich an Wert eingebüßt. Die verfehlten Prognosen setzen dieser schwachen Entwicklung nun die Krone auf. Für Anleger lohnt es sich derzeit auch nicht, auf eine Trendwende bei dem angeschlagenen Konzern zu setzen.

Zu diesem Schluss kommen auch immer mehr Analysten. Möglicherweise werde der Spezialanlagenbauer Mitte des kommenden Jahres um Folgefinanzierungen nicht herumkommen, so Equinet-Analyst Robert-Jan van der Horst. Dabei verwies der Experte auf den aktuellen Barmittelverbrauch und die angekündigte Umstrukturierung. Zwar habe Singulus in seinen Kernkompetenzen erhebliches Marktpotenzial, in den kommenden zwei bis drei Jahren werde aber wohl der Liquiditätsengpass die Kursentwicklung bestimmen.

Markus Friebel von Independent Research senkte seine Prognosen bis 2015 deutlich. Der Analyst sieht angesichts der auf dem Vormarsch befindlichen Videostreaming-Technologie eine sinkende Nachfrage nach Blu-rays. Im Solarbereich seien ebenfalls kaum Erholungstendenzen erkennbar.

Die Aktie befindet sich weiter im freien Fall. Das Abrutschen in den Pennystock-Bereich scheint nur eine Frage der Zeit.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Singulus A1681X
DE000A1681X5
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8