Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
18.02.2016 Markus Horntrich

Amazon.com greift Deutsche Post an

-%
DAX

Der E-Commerce-Riese Amazon.com baut Informationen von Reuters zufolge seine Lieferdienste in den USA aus. Der US-Konzern begibt sich damit in direkte Konkurrenz zu etablierten Logistik-Playern. Werden FedEx, UPS und Co ausradiert?

Angriff auf Kosten und Konkurrenz

Es ist schon lange bekannt, dass Amazon mit alternativen Liefermöglichkeiten experimentiert. Ursprünglich als schnelle und günstige Alternative nur für Prime-Kunden gedacht, übernimmt die eigene Test-Logistik nun auch die Lieferung von Paketen für Normalkunden. Selbst eine eigene Flugzeugflotte ist offenbar im Gespräch. Im Visier hat der Konzern natürlich die hohen, steigenden Logistikkosten. Die Gesamtkosten dafür beliefen sich im Jahr 2015 auf 11,5 Milliarden Dollar. Dem stehen Einnahmen für Verpackung und Versand in Höhe von 6,5 Milliarden entgegen, netto bleibt der Konzern also auf rund fünf Milliarden sitzen. Darum geht es.

Find more statistics at Statista

Foto: Börsenmedien AG


Für Wettbewerber wie FedEx und UPS ist die Gefahr, dass der Kuchen künftig kleiner wird am größten. Doch auch die Deutsche Post muss sich auf magerere Zeiten einstellen. Europa dürfte der nächste Markt sein, auf dem Amazon eigene Regeln aufstellen wird. Amazon ist für DHL der wichtigste Kunde. Aktionäre der Deutschen Post müssen sich auf die neue Situation einstellen.

Chart angeschlagen: Verkaufssignal intakt

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Post mahnt bereits zur Vorsicht. Mit dem Bruch unter die Marke von 22,50 Euro ist bereits ein Verkaufssignal aktiv und eine obere Trendwendeformation (Schulter-Kopf-Schulter-Muster) abgeschlossen. Kurzfristig ist im Zuge der Erholung an den Märkten zwar ein Rebound an diese Widerstandsmarke denkbar. Derartige Stärkephasen sieht DER AKTIONÄR jedoch als Gelegenheit, um Positionen abzubauen.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8