01.04.2020 Andreas Deutsch

Amazon: Turm in der Schlacht

-%
Amazon.com

Für die meisten Aktien war es ein Quartal zum Vergessen. Der Dow Jones verlor von Januar bis März 23 Prozent, der S&P 500 büßte 20 Prozent. Niemals zuvor hatte es ein schlechteres erstes Quartal gegegben. Doch es gab (wenige) Ausnahmen. Eine davon: Amazon. Die Aktie des E-Commerce-Giganten nähert sich langsam der 2.000-Dollar-Marke.

Amazon hat sich im ersten Quartal als Turm in der Schlacht erwiesen. Die Aktie kletterte um 5,4 Prozent. Während sich Microsoft insgesamt nicht bewegte, verloren die anderen Tech-Giganten Apple und Alphabet deutlich, hielten sich aber trotzdem besser als der Gesamtmarkt. Apple büßte 13,4 Prozent ein, Alphabet 13,3 Prozent.

Grund für Amazons Top-Performance: E-Commerce boomt, da viele Läden wegen Corona geschlossen haben. Doch nun droht dem Konzern Ärger. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio stößt die Kündigung eines Mitarbeiters sauer auf. Der Angestellte hatte einen Streik wegen angeblich schlechter Arbeitsbedingungen in der Corona-Krise mitorganisiert.

De Blasio gab nun bekannt, dass er eine Untersuchung des Vorfalls durch den Menschenrechtsbeauftragten der Stadt angeordnet habe.

Zuvor hatte bereits New Yorks mächtige Generalstaatsanwältin Letitia James die Entlassung als "unmoralisch und unmenschlich" bezeichnet und angekündigt, deshalb alle rechtlichen Optionen in Erwägung zu ziehen.

Sie rief zudem die Arbeitsschutzbehörde National Labor Relations Board zu Ermittlungen auf. Amazons Lieferdienste sind in der Corona-Pandemie wichtige Versorger in New York, standen aber wegen ihrer Arbeitsbedingungen zuletzt stark in der Kritik.

Amazon.com (WKN: 906866)

Die Vorfälle sind unschön, keine Frage. Amazon wird hier nachbessern müssen. Doch man darf nicht übersehen, dass ohne Amazon in der Krise kaum etwas ginge. Kein E-Commerce-Unternehmen in der westlichen Welt verfügt über eine derart hervorragende Infrastruktur wie Amazon. Der US-Konzern ist in diesen schwierigen Zeiten nahezu systemrelevant. DER AKTIONÄR bleibt klar bullish für Amazon.  

(Mit Material von dpa-AFX) 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0