13.01.2015 Marion Schlegel

Alcoa mit starkem Start in die Berichtssaison: Gute Vorzeichen für den DAX?

-%
DAX
Trendthema

Der US-Alukonzern Alcoa hat im vierten Quartal den Umsatz dank höherer Aluminiumpreise überraschend deutlich gesteigert. Die Erlöse legten um gut 14 Prozent auf knapp 6,4 Milliarden Dollar zu, wie das vom ehemaligen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geleitete Unternehmen am Montag in New York mitteilte. Experten hatten nur mit gut 6 Milliarden gerechnet. Unter dem Strich verdiente Alcoa 159 Millionen Dollar. Im vierten Quartal 2014 war noch ein sattes Minus von knapp 2,4 Milliarden Dollar aufgelaufen. Je Aktie lag der Gewinn bei 33 Cent und damit 6 Cent höher als Analysten vorhergesagt hatten. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Nachdem das Papier bereits im regulären Handel um 0,4 Prozent nach oben geklettert war, kamen nachbörslich noch einmal gut 0,2 Prozent hinzu. DER AKTIONÄR rät bei Aloca weiter investiert zu bleiben. Seit der Empfehlung hat das Papier bereits mehr als 60 Prozent zulegen können. Auch charttechnisch sieht die Aktie wieder gut aus. Mit der Rückeroberung der 16-Dollar-Marke könnte nun relativ rasch ein Test des 52-Wochen-Hochs im Bereich von 18 Dollar erfolgen.

Kleinfeld zufrieden
"Unser starkes viertes Quartal beendete ein entscheidendes Jahr", sagte Kleinfeld laut Mitteilung. "Wir haben die Transformation von Alcoa spürbar beschleunigt." Während sich das Unternehmen von unprofitablen Aluminium-Schmelzen getrennt hat, weitet es seine Aktivitäten in der Metall verarbeitenden Industrie aus. So hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr den Flugzeugteile-Hersteller Firth Rixon für fast drei Milliarden Dollar gekauft. Das war die größte Übernahme von Alcoa seit 16 Jahren.
Der Preis für Aluminium war im vierten Quartal um knapp neun Prozent gestiegen. Experten nennen als Grund eine Kombination aus robuster weltweiter Nachfrage und diszipliniertem Vorgehen der Produzenten. Im laufenden Jahr soll der Preis Beobachtern zufolge weiter steigen. Der Konzern selbst geht von einem Plus beim globalen Aluminiumbedarf in diesem Jahr von sieben Prozent aus.

Profitiert der DAX?
Alcoa ist traditionell der erste US-Großkonzern, der seine Bilanz vorlegt. Weil Aluminium in vielen Branchen eingesetzt wird, gilt der Konzern als eine Art Konjunkturbarometer. Die starken Zahlen dürften am Dienstag auch ein positives Signal für den deutschen Leitindex DAX liefern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0