26.03.2019 Michael Schröder

Aktionär Top-Tipp Eckert & Ziegler vor Zahlen: Nach der Kursrallye ist vor der Kursrallye

-%
Eckert+Ziegler
Trendthema

Die Aktie von Eckert & Ziegler sorgte mit einem rasanten Jahresstart für Aufsehen. In den ersten Wochen schoss die Aktie des Spezialisten für Strahlen- und Medizintechnik bis zum Hoch am 31. Januar um über 60 Prozent in die Höhe. Im Anschluss ging der Titel in eine ausgedehnte Konsolidierungsphase über und fiel bis auf die 75 Euro-Marke zurück. Am 28. Februar gibt es frische Zahlen - und möglicherweise eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Eckert & Ziegler gehört zu den weltweit größten Herstellern von radioaktiven Komponenten für medizinische, wissenschaftliche und messtechnische Zwecke – und konzentriert sich auf Anwendungen in der Krebstherapie, der industriellen Radiometrie und der nuklearmedizinischen Diagnostik. Der Markt ist stark reguliert, die Markteintrittsbarrieren entsprechend hoch. Zu den Kunden zählen vor allem internationale Medizingerätehersteller und Kliniken.

Mit Erfolg: Die Gesellschaft ist in seiner Nische operativ gut unterwegs und hat nach vorläufigen Zahlen für 2018 die zuletzt bereits erhöhten Prognosen für Umsatz und Gewinn deutlich übertroffen. Der Umsatz soll nun rund 180 Millionen Euro (Vorjahr: 138,6 Millionen Euro) erreichen. Unter dem Strich dürfte dabei ein Jahresgewinn von voraussichtlich 3,05 Euro pro Aktie (Vorjahr: 2,78 Euro) stehen. Die endgültigen Jahreszahlen und ein frischer Ausblick werden am kommenden Donnerstag (28. März) veröffentlicht.

Der Aussichten sind gut: Im laufenden Jahr dürften die Erlöse aufgrund von Kapazitätsengpässen zwar „nur“ in Richtung auf 195 Millionen steigen. Dabei könnte unterm Strich allerdings schon ein Ergebnis je Aktie von rund vier Euro stehen. In den folgenden Jahren dürfte die Wachstumsdynamik bei steigenden Margen wieder deutlich zunehmen. Vor allem die mittel- und langfristigen Aussichten bei den pharmazeutischen Radioisotopen sorgen für Fantasie. Deren Bedeutung in der Medizin steigt spürbar an. Eckert & Ziegler verfügt hier unter anderem mit den Isotopen Yt-90 oder Ge-68 über hohes Know-how.

Die Chancen, dass die Aktie nach Zahlen und Ausblick ihre Aufwärtsbewegung wieder aufnimmt, stehen nicht schlecht. Auf Jahressicht dürfte der AKTIONÄR Top-Tipp dank der starken Positionierung und der anziehenden Nachfrage nachhaltig in dreistellige Kursregionen vorstoßen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.