Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Shutterstock
13.04.2021 Michael Schröder

AKTIONÄR-Tipp Eckert & Ziegler: Aktie tanzt Samba - darum geht die Rekordfahrt weiter

-%
Eckert & Ziegler

Eine Vertriebslizenz in Brasilien hat für Interesse der Anleger an den Aktien von Eckert & Ziegler gesorgt. Die Aktie des Strahlen- und Medizintechnikunternehmens setzt ihre Aufwärtsbewegung fort und springt auf ein neues Rekordhoch. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht sein.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die brasilianische Gesundheitsbehörde ANVISA hat Eckert & Ziegler eine Lizenz zum Import und Vertrieb von Technetium(Tc-99)-Generatoren erteilt. Es handelt sich um die zweite Lizenz, die jemals für dieses Produkt in Brasilien vergeben wurde, und die erste für ein privates Unternehmen. Der Lizenzantrag für Tc-99 - der vor über zwei Jahren eingereicht wurde hatte daher eigentlich kaum Chancen auf eine Genehmigung.

Tc-99-Generatoren sind eine Kernkomponente für ein nuklearmedizinisches Diagnoseverfahren namens SPECT, das zur Erkennung von medizinischen Anomalien eingesetzt wird. In Brasilien hat der SPECT-Markt ein Volumen von etwa 100 Millionen Euro jährlich. Eckert & Ziegler beliefert in diesem Land bereits rund 500 Krankenhäuser und Kliniken mit Medizinprodukten und Radioisotopen und hofft, im dritten Quartal 2021 mit der Auslieferung von SPECT-Produkten beginnen zu können. Mittelfrisitg dürfte die Gesellschaft dann Umsätze in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro generieren und dabei starke Margen erzielen können.

Eckert & Ziegler (WKN: 565970)

Der Newsflow dürfte positiv bleiben. Anstehende Indikationserweiterungen durch die großen Pharmakonzerne sollten bei Eckert & Ziegler als Zulieferer der benötigten Radionuklide mittelfristig zu einer überproportional steigenden Nachfrage führen. Selbst eine Anhebung der Jahresprognose im zweiten Halbjahr scheint nicht unwahrscheinlich. Angesichts der starken Wachstumsaussichten dürfte bei der Aktie das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Das neue AKTIONÄR-Kursziel lautet 80 Euro (bisher: 70 Euro).