Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
08.11.2015 Maximilian Steppan

Aktien-Musterdepot-Wert Rocket Internet: Darum fällt die Aktie!

-%
DAX

Vor knapp zwei Wochen hatte Rocket Internet erste Schritte zum Börsengang der größten Beteiligung HelloFresh angeleitet. Das Unternehmen machte damals schon das IPO vom Marktumfeld abhängig. Genau dieses sorgt jetzt für die Verschiebung.

Nach Informationen aus Kreisen wird der Online-Lebensmittelversand HelloFresh nicht mehr in diesem Jahr an die Börse gehen. Der Gang aufs Parkett werde wegen des volatilen Marktumfeldes verschoben, schrieb die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Anfang kommenden Jahres könnte ein neuer Anlauf gewagt werden, hieß es weiter. Vom Unternehmen lag zunächst keine Stellungnahme vor. Zuletzt hatten wiederholt Unternehmen ihren Börsengang abgesagt oder hatten sich mit geringeren Einnahmen begnügt.

HelloFresh ist 2011 gegründet worden und verschickt im Abomodell Essensboxen per Post an Privathaushalte. Rocket Internet hält gut die Hälfte der Anteile. Bei der letzten Finanzierungsrunde Mitte September war HelloFresh mit 2,6 Milliarden Euro bewertet worden.

Fantasie raus, aber ...

Bei Rocket Internet basieren die Wertansätze der Beteiligungen auf hohen Erwartungen. Sicherlich:Die Ankündigung hat Fantasie bei den Investoren geweckt, die zunächst einmal verpufft ist. Aber das HelloFresh-IPO zeigt ebenfalls, dass das Papier eine spannende Wette auf Exits oder IPOs von Beteiligungen bleibt. Auch wenn der Börsengang vorerst auf Eis gelegt ist, hält DER AKTIONÄR den Wert weiter im Aktien-Musterdepot.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8