28.12.2015 Maximilian Völkl

Airbus-Aktie: Neue Milliarden, neue Attacke

-%
DAX

Im Jahr 2015 zählt die Airbus-Aktie zu den fünf stärksten Werten im MDAX. In den vergangenen Wochen trat das Papier des Flugzeugbauers aber etwas auf der Stelle. Seit Anfang November bewegt sich der Kurs nun knapp oberhalb der 60-Euro-Marke. Neue Aufträge im Wert von über 2,5 Milliarden Euro sollen 2016 aber wieder für Schwung sorgen.

Zehn Großraumflugzeuge des Typs A330-300 verkauft Airbus an die chinesische Fluggesellschaft China Southern. Der Auftrag hat laut Listenpreis ein Volumen von 2,1 Milliarden Euro. In der Branche sind allerdings Preisnachlässe im deutlich zweistelligen Prozentbereich üblich. Zwischen 2017 und 2019 sollen die Flugzeuge ausgeliefert werden. Der Haken: Beim US-Konkurrenten Boeing hatten die Chinesen kurz zuvor sogar Mittelstreckenjets im Wert von etwa 9,3 Milliarden Euro bestellt.

Ein weiterer Auftrag kommt vom britischen Konzern Inmarsat, der einen Mobilfunkdienst über Satelliten betreibt. Airbus soll Satelliten im Auftragswert von 550 Millionen Euro bauen. Konkret geht es dabei um die Entwicklung und den Bau der ersten beiden Inmarsat-6-Satelliten für mobile Kommunikation.

An Bord bleiben

Volle Auftragsbücher und der schwache Euro – rund ein Fünftel der Neuaufträge stammt aus Nordamerika – sollten die Airbus-Aktie im neuen Jahr wieder antreiben. Zudem entwickelt sich der chinesische Markt immer besser, dank des wirtschaftlichen Aufschwungs der vergangenen Jahre können sich mehr Menschen leisten, mit dem Flugzeug zu reisen. Die Airlines erweitern deshalb beständig ihre Flotten. Das Kursziel lautet 80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0