22.06.2015 Jonas Groß

100 Prozent-Plus: Wie geht es mit der Drohnen-Aktie Parrot weiter?

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie des französischen Unternehmens Parrot steigt und steigt. In den letzten drei Monaten konnte der Kurs um beeindruckende 100 Prozent zulegen. Doch nach der Kursexplosion gibt es erste vorsichtige Stimmen.

Analysten raten zu Gewinnmitnahmen

Für manchen Analysten wird die Luft bei der Parrot-Aktie zu dünn. Die Experten von EVA Dimensions und von Invest Securities SA korrigierten in der letzten Woche ihre Einschätzungen für den Parrot-Titel. Sie raten aktuell zu Gewinnmitnahmen und änderten ihre Empfehlung von „Kaufen“ auf „Verkaufen“. Zwar erhöhten die Analysten von Invest Securities SA ihr Kursziel auf 32,60 Euro. Doch dies liegt fast 25 Prozent unterhalb des aktuellen Kurses.

356 Prozent Wachstum

Warum verdoppelte sich der Kurs in den letzten Monaten? Vor allem die Umsatzzahl trieb die Kursentwicklung der letzen Monate an. Im ersten Quartal schnellte der Umsatz mit Drohnen um 356 Prozent auf 35 Millionen Euro nach oben. Somit macht das Geschäft mit Drohnen schon mehr als die Hälfte der Gesamtumsätze aus. Allein im Jahr 2014 hat Parrot weltweit 700.000 Endkunden-Drohnen verkauft. Letzte Woche wurden 13 Innovationen auf einen Schlag vorgestellt. Darunter einige ferngesteuerte Springer-Fahrzeuge, neue Mini-Drohnen und eine ganz besondere Überraschung – ein Hybrid aus Drohne und Boot.

Kurzfristig zu heiß, mittelfristig interessant

DER AKTIONÄR behält weiterhin seine positive Einschätzung für die Parrot-Aktie bei. Trotz der Kursrallye ist der Titel im Vergleich zur Konkurrenz günstig bewertet. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis des weltgrößten Drohnenhersteller DJI liegt selbst bei einem erneuten Wachstum von 100 Prozent bei acht. Zum Vergleich: Parrots KUV liegt gerade einmal bei 1,5. Mittelfristig ist Parrot eine sehr interessante Aktie. Allerdings wird nach der Kursrallye die Luft dünner.