++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: istock
03.12.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Ex-Chef von Morgan Stanley sollte neuer Aufsichtsratschef werden

-%
Deutsche Bank

Paul Achleitner, der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, ist umstritten. Seit 2012 im Amt wird ihm unter anderem die langsame Sanierung des Instituts vorgeworfen, die erst letztes Jahr Schwung aufnahm. Zu lange seien Probleme verschleppt worden, so Kritiker. Achleitners Vertrag endet 2022. Der Großaktionär Cerberus hatte nun einen prominenten Nachfolger auserkoren, aber der Plan scheiterte.

Achleitner kontrollierte über die Jahre drei verschiedene Vorstandsteams der Deutschen Bank und fünf Strategiepläne, die alle scheiterten. Kritikern lasten ihm eine Mitschuld an. Das Rennen um seine Nachfolge dürfte hinter den Kulissen eröffnet sein. Der aktivistische Investor Cerberus ist der fünftgrößte Aktionär und hatte diesen Sommer bereits erfolgreich den Rückzug der Vorstands- und Aufsichtsratschefs bei der Commerzbank lobbyiert. Bei der Deutschen Bank war man anscheinend nicht erfolgreich.

Plan wohl gescheitert

Der ehemalige CEO von Morgan Stanley, Colm Kelleher, war offenbar der Wunschkandidat des Hedgefonds für die Nachfolge von Achleitner. Das berichtet die Financial Times. Allerdings spricht Kelleher kein Deutsch und laut Insidern soll Cerberus keine Unterstützung von anderen Investoren und dem Nominierungskomitee des Aufsichtsrats bekommen haben. Das Rennen scheint also weiter offen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Aktie holt Luft für den Angriff auf die Marke von zehn Euro. Nennenswerte Widerstände bis dahin gibt es jedenfalls nicht mehr. Neueinsteiger und investierte Anleger können auf den Bruch dieser Marke setzen. Der Stopp wurde auf 6,50 Euro nachgezogen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern