Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2015 Jonas Groß

Windeln.de: Starkes Wachstum – schwacher Start

-%
Windeln.de

Der Onlinehändler Windeln.de hat ein durchwachsenes Börsendebüt hingelegt. Schon der erste Kurs lag mit 18 Euro unter dem Ausgabepreis von 18,50 Euro. Auch danach ging es für die Aktie immer weiter nach unten. Momentan steht sie bei 16,90 Euro knapp neun Prozent unterhalb des Ausgabepreises.

Investieren in Wachstum

Durch den IPO stehen dem Unternehmen mindestens 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Mit dem Geld will Windeln.de sein Wachstum finanzieren. Hierbei gab Gründer Alexander Brand im exklusiven Interview mit dem Deutschen Anleger Fernsehen an, dass mit dem Kapital vor allem die europäische Expansion angetrieben werden solle. Außerdem strebe das Unternehmen eine Ausweitung des Produktportfolios an. „In Zukunft sollen nicht nur Produkte für Babys von null bis drei Jahren, sondern auch für junge Familien angeboten werden“, so Brand.

Vorsicht!

Anleger sollten bei dieser Aktie dennoch nicht zugreifen. Windeln.de verdient noch kein Geld. Die Rohmarge lag zuletzt bei 23 Prozent. Der Schuhversender Zalando erzielte 2014 zum Vergleich eine Rohmarge von immerhin 43 Prozent. Außerdem ist das Unternehmen zu teuer bewertet. Selbst wenn Windeln.de seine Wachstumsrate aus dem ersten Quartal halten könnte, läge das 2015er-Kurs-Umsatz-Verhältnis am unteren Ende der Preisspanne mit 2,2 rund 20 Prozent über dem der (profitableren) Zalando.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Windeln.de - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8