Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
13.08.2014 Stefan Sommer

Merck profitiert von Zukäufen – Zahlen treffen die Erwartungen

-%
Merck
Trendthema

Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Geschäftsquartal wie erwartet von seinem jüngsten Elektronik-Zukauf profitiert. Das Unternehmen konnte sowohl einen leichten Anstieg beim Umsatz als auch operativen Gewinn verbuchen.

Dank der vollen Einbeziehung der britischen Spezialchemiefirma AZ-Electronic konnte Merck die Auswirkungen des starken Euro auffangen. Insgesamt ergab sich ein moderater Umsatzanstieg von 1,9 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, wie Merck am Mittwoch mitteilte. Die Schwellenländer waren erneut die wichtigsten Treiber. Bei Merck Serono, der Sparte mit patentgeschützten Medikamenten, gingen die Lizenz- und Provisionserlöse dagegen deutlich zurück.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 2,3 Prozent auf 845,7 Millionen Euro zu. Auch hier wirkte sich die AZ-Übernahme positiv aus. Beim Gewinn wiederum belastete der britische Hersteller von Hightech-Materialien für die Elektronikindustrie, da hier die Vorräte neu bewertet wurden. Unter dem Strich sank der Gewinn um rund vier Prozent auf 303 Millionen Euro. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte Merck. Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley sprach von einem "soliden Quartal". Unter dem Strich verfehlte Merck die Erwartungen der Experten beim Gewinn, bei den restlichen Kennziffern schnitt das Unternehmen leicht besser ab.

Halten

Zuletzt musste die Merck-Aktie in einem schwachen Gesamtmarkt etwas nachgeben. Die Zahlen dürften keine große Stütze sein, auch wenn sie weitestgehend auf die Erwartungen der Analysten getroffen haben. Aus charttechnischer Sicht notiert der Wert über der wichtigen Unterstützung bei 62 Euro. Ein Neueinstieg bietet sich nicht an. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 54 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0