23.02.2018 Marco Bernegg

Extrem niedrige Transaktionsgebühren beim Bitcoin - Ende der Skalierungsdebatte?

-%
DAX
Trendthema

Es ist still geworden um die ewig andauernde Skalierungsdebatte beim Bitcoin. Nachdem die Transaktionskosten im Dezember wegen des großen Hypes in ungeahnte Höhen gestiegen sind, befinden sie sich aktuell wieder auf einem niedrigen Niveau.

Einem Bericht von CoinDesk zufolge sind die Transaktionskosten von 26 US-Dollar im Dezember auf mittlerweile wieder drei US-Dollar gefallen. Viele fragen sich nun, wie es zu dieser signifikanten Veränderung kommen konnte und stellen dabei die verschiedensten Theorien auf. Manche vermuten das SegWit-Update ist dafür verantwortlich, andere reden von einer Abwanderung zu Bitcoin Cash oder auch einer neuen Technologie namens „Batching“. Hier sollen viele Transaktionen zu einer zusammengefasst werden, wodurch mehr Platz auf der Blockchain entsteht. Große Exchanges wie CoinBase bestätigten in der Vergangenheit bereits die Arbeit an derartigen Systemen.

Bitcoin-Entwickler Meni Rosenfeld hält nichts von solchen Spekulationen. Er twitterte: „Der Hauptgrund für den Fall der Transaktionskosten ist nicht SegWit oder eine Abwanderung zu Bitcoin Cash. Es ist einfach so, dass sich der Kaufrausch bei Kryptowährungen beruhigt hat.“

1/3 The main reason for the drop in Bitcoin tx fees is not SegWit adoption, and it's not people moving to BCH (lol).

It's simply that the craze for buying cryptocurrencies in general has calmed down.

Die ewige Skalierungsdebatte des Bitcoin ist also noch lange nicht gelöst und spätestens bei der nächsten großen Kaufwelle wird sie wieder präsent in den Medien sein.

bitcoin report – Immer am Puls der Krypto-Szene!

Stets auf dem Laufenden in Sachen Bitcoin & Krypto sind sie mit dem täglichen kostenlosen Newsletter bitcoin report Daily sowie dem 14-tägigen Spezialdienst bitcoin report Premium – Infos und Anmeldung unter www.bitcoinreport.de.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4