30.04.2020 Marion Schlegel

Dow Jones & Co im Minus – gespanntes Warten auf Amazon und Apple

-%
DowJones

Nach dem neuerlichen Kursschub vom Vortag ist den US-Börsen am Donnerstag erst einmal die Kraft ausgegangen. Der US-Leitindex Dow Jones gab zuletzt um 1,53 Prozent auf 24.256,85 Punkte nach. Immerhin hat er sich vom Crash-Tief von Mitte März um mehr als ein Drittel erholt. Am Vortag hatte dem Dow nicht mehr viel bis zur runden Marke von 25.000 Punkten gefehlt. Diese dürften die Börsianer weiter im Blick behalten.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Wie sehr das Coronavirus die US-Wirtschaft gegenwärtig in den Abgrund zieht, belegten neue Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Vorwoche belief sich auf 3,8 Millionen. Damit haben sich seit der Zuspitzung der Corona-Pandemie im März mehr als 30 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. "Aufgrund des sich verschlechternden Arbeitsmarktes bleibt die Konjunkturperspektive noch getrübt", sagte Analyst Partick Bolt von der Helaba. Auch die Konsumausgaben der US-Bürger sind im März eingebrochen.

Der marktbreite S&P 500 gab um 0,64 Prozent auf 2.920,74 Zähler nach. Der Nasdaq 100 sank mit 0,47 Prozent auf 8.941 Punkte weniger deutlich. Hier stützten nicht zuletzt gute Quartalszahlen von Facebook, deren Aktien kräftig stiegen.

Anleger haben erneut zahlreiche Bilanzen zu verdauen, darunter die einiger Technologieschwergewichte vom Vorabend. Microsoft konnte die Corona-Krise bisher nichts anhaben. Der US-Softwaregigant profitierte vielmehr vom anziehenden Trend zu Heimarbeit und steigerte Umsatz und Gewinn. Die Aktien legten um 0,4 Prozent zu, nachdem sie in den vergangenen Wochen bereits stark gestiegen waren.

Microsoft (WKN: 870747)

Weitaus deutlicher ging es mit den Papieren von Facebook aufwärts, sie gewannen fünf Prozent. Das weltgrößte Online-Netzwerk konnte in der Corona-Krise mehr Nutzer anziehen. Der Kurznachrichtendienst Twitter rutschte hingegen vor dem Hintergrund der Pandemie in die roten Zahlen, der Kurs sackte um 7,8 Prozent ab.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Tesla-Aktien zogen nach Quartalszahlen anfangs kräftig an, drehten anschließend aber ins Minus. Allerdings hatten sich die Papiere seit Mitte März mehr als verdoppelt. Der Hersteller von Elektrofahrzeugen habe im ersten Quartal mit einem positiven Nettoergebnis überrascht, sagte Analyst Matthias Volkert von der DZ Bank. Tesla habe die Erwartungen kräftig übertrumpft, merkte die Bank JPMorgan an.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Gesucht waren unterdessen die Aktien von Apple und Amazon, die um 1,2 beziehungsweise 1,9 Prozent zulegten. Beide Tech-Giganten veröffentlichen nach Börsenschluss ihre Quartalsberichte.

DER AKTIONÄR wird am Abend über die Zahlen von Apple und Amazon berichten.

Amazon.com (WKN: 906866)

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Apple und Tesla.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0