12.06.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Kursziel gesenkt - Anleger im Stress

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Aktionäre der Deutschen Bank kommen einfach nicht zur Ruh. Am Donnerstag gehört die Aktie des deutschen Marktführers mal wieder zu den Verlierern im DAX. Der Titel rutscht unter die Marke von 28 Euro. Credit Suisse sieht hingegen Potenzial für den Wert.

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank nach der Kapitalerhöhung von 40 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Das Kursziel werde gesenkt, um der Verwässerung durch die Kapitalmaßnahme Rechnung zu tragen, schreiben die Analysten in ihrer Studie. Für die Credit Suisse bleibe die Deutsche Bank allerdings der Favorit im europäischen Investmentbanking. Dank der Geldspritze könne die Frankfurter Bank nun Belastungen durch Kosten aus Rechtsstreitigkeiten besser verkraften als die Konkurrenz.

Milliardenstrafe?

Die Deutsche Bank steht auch wegen einer möglichen hohen Geldstrafe für die Bank of America im Fokus der Börsianer. Wie die New York Times berichtet, soll das US-Justizministerium die Bank of America auf einen Vergleich in der Größenordnung von 17 Milliarden Dollar drängen. Damit sollen die Ermittlungen zur Behandlung von Hypotheken durch die US-Bank im Vorfeld der Finanzkrise beigelegt werden.

Keine Eile

Die Aktie der Deutschen Bank fällt am Donnerstag infolge der Meldungen leicht auf 28,14 Euro. Die Verunsicherung unter den Anlegern ist nach wie vor groß, so dass es kurzfristig sehr wahrscheinlich zu keiner Aufholjagd kommen wird – zumal noch bis zum 24. Juni die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien läuft. DER AKTIONÄR bliebt daher bei seiner Einschätzung: Abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4