Profitieren Sie von Korrekturen
04.07.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Kein „Top Pick“ mehr – so reagiert die Aktie

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie ist am Donnerstagmorgen im vorbörslichen Handel um bis zu drei Prozent abgerutscht und damit Schlusslicht im MDAX. Die Anleger reagieren auf eine Abstufung durch die US-Investmentbank JPMorgan – für sie ist die Commerzbank nun kein „Top Pick“ mehr. Für die Entscheidung gibt es vor allem zwei Gründe.

Zum einen rechnet JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein nun mit anhaltend niedrigen Zinsen und verwies in diesem Zusammenhang auf die besondere Zinssensibilität der Commerzbank. Zum anderen führt er die gescheiteren Fusionsgespräche an.

Als Konsequenz hat Abouhossein die Commerzbank-Aktie von „Overweight“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel von 8,75 auf 7,50 Euro gesenkt. Zudem zähle die Commerzbank-Aktie nun nicht mehr zu den „Top Picks“ der US-Bank.

Analyst senkt EPS-Prognosen

Der JPMorgan-Experte wird aber nicht nur bei der Commerzbank vorsichtiger, sondern betrachtet den gesamten europäischen Bankensektor nun etwas kritischer. In seiner Branchenstudie hat er unter anderem auch die Kursziele für die Deutsche Bank („Neutral“) und Unicredit („Overweight“) nach unten korrigiert. Grund dafür seien – wie bei der Commerzbank – das anhaltende Niedrigzinsumfeld und noch weiter gesenkte Gewinnschätzungen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Aktie auf der Watchlist

In einer ersten Reaktion auf die Abstufung ist der Commerzbank-Aktie im vorbörslichen Handel um bis zu drei Prozent gefallen, konnte die Verluste bis kurz vor Xetra-Handelsstart jedoch auf knapp ein Prozent eindämmen. Eine Fortsetzung der dynamischen Aufwärtsbewegung vom Vortag scheint unter diesen Vorzeichen unwahrscheinlich. Anleger bleiben an der Seitenlinie.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0