Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
27.05.2015 Markus Bußler

Barrick: Zwei auf einen Streich

-%
DAX

Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold macht ernst: Das Unternehmen holt frisches Geld in die Kasse – und zwar durch Verkäufe. Zum einen hat Barrick Gold die Cowal Mine in Australien an Evolution Mining verkauft. Verkaufspreis: 550 Millionen Dollar. Zum anderen hat Barrick 50 Prozent an seinem Anteil an der Porgera Mine in Papua Neu Guinea an die chinesische Zijn Mining verkauft. Einnahmen: 298 Millionen Dollar.


Damit setzt der Konzern seine Ankündigung um, vermehrt Geld durch die Verkäufe von Assets in die klamme Kasse zu holen. Drei Milliarden Dollar Schulden will Chairman John Thornton auf diesem Weg reduzieren. Der Markt hat gestern etwas verschnupft auf den zweiten Deal reagiert – offensichtlich hatte man mit einem Komplettverkauf der Mine in Papua Neu Guinea oder zumindest mit höheren Einnahmen gerechnet. Dagegen lagen die Einnahmen aus dem Verkauf der Cowal Mine im Rahmen der Erwartungen der meisten Analysten.


Spannend ist es, gerade die Beteiligung an Porgera aus einer anderen Perspektive zu sehen, nämlich aus der von Zijn Mining. Chinesische Unternehmen kaufen derzeit vermehrt Goldminen und Beteiligungen an Goldminen. Während nahezu alle Analysten nur darauf schauen, wieviel Gold China importiert, sichern sich die Chinesen die künftigen Lieferwege. So hat sich Zijn Mining auch bei dem riesigen Projekt von Pretium in British Columbia in Kanada eingekauft.

Der neue Gold- und Silberdienst Goldfolio ist gestartet. Seien Sie von Anfang an dabei und bauen Sie das Depot Schritt für Schritt mit auf.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0