+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
13.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Skandal: Bund hält Akten unter Verschluss

-%
Wirecard

Der Bilanzskandal bei Wirecard entwickelt sich mehr und mehr zum Politikum. Neben der Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte, geht es inzwischen auch um die Verbindungen von Ex-Wirecard-Chef Markus Braun zur Bundesregierung – und die sollen offenbar geheim bleiben.

Wie unter anderem die Financial Times berichtet, hat der inzwischen zurückgetretene Vorstandschef im letzten Jahr mindestens zweimal mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, gesprochen. Worum es dabei ging, das will die Bundesregierung allerdings nicht verraten, wie aus der Antwort auf eine Bundestagsanfrage der Grünen und Linken hervorgeht.

„Verschluss-Sache“ Wirecard

Der Grund: Es bestünden „Geheimschutzinteressen“, zitiert die Süddeutsche Zeitung (SZ) aus der Antwort des Ministeriums vom 10. Juli. Das Ministerium kündigte dem Bundestag an, weitere Angaben zu dem Gespräch würden mit der Einstufung „VS-Vertraulich“ an die parlamentarische Geheimschutzstelle übersandt, heißt es in dem Bericht weiter.

Laut Website des Bundestags werden Dokumente als „VS-Vertraulich“ eingestuft, „deren Kenntnis durch Unbefugte den Interessen oder dem Ansehen der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder abträglich oder für einen fremden Staat von Vorteil sein könnte.“

Die Bundesregierung will den Bundestag laut SZ „zügig und detailliert“ informieren. Man arbeite an einer „umfassenden Aufklärung und Analyse der Vorkommnisse rund um die Wirecard AG“. Grüne und Linke wollen notfalls auch einen Untersuchungsausschluss zur Aufklärung des Bilanz-Skandals anstreben.

Druck auf die BaFin wächst

Brisant: Jörg Kukies ist nicht nur Staatssekretär, sondern auch Verwaltungsratschef der Finanzaufsicht BaFin. Und die steht ohnehin in der Kritik, Warnsignale bei Wirecard viel zu lang ignoriert und dem Unternehmen mit dem zwischenzeitlichen Leerverkaufsverbot im vergangenen Jahr sogar aktiv geholfen zu haben, anstatt ihrer Kontrollfunktion nachzukommen.

Die „Bürgerbewegung Finanzwende“ fordert daher strukturelle und personelle Konsequenzen bei der BaFin (DER AKTIONÄR berichtete).

Wirecard (WKN: 747206)

Die Trader stören solche Diskussionen nicht: Sie bescheren der Wirecard-Aktie zu Wochenbeginn ein Plus von rund vier Prozent, was für die Pole Position im starken DAX genügt. Langfristig orientierte Anleger sollten die Papiere des insolventen Zahlungsabwicklers aber weiterhin meiden.

Klagen? Diese Chancen haben Sie wirklich

Die Wirecard-Aktie ist tot – das Geld muss nach dem Betrug trotzdem nicht weg sein. Wie genau geschädigte Anleger jetzt vorgehen können, lesen Sie im AKTIONÄR-Ratgeber – jetzt ausnahmsweise völlig kostenlos sichern! (Hinweis: Wenn Sie das Börsen.Briefing bereits erhalten, finden Sie den Download-Link zum Ratgeber in der aktuellen Ausgabe vom Freitag.)

Hier kostenlos den Ratgeber sichern

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6