Profitieren Sie von Korrekturen
04.03.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Kommt jetzt die nächste Abwärtswelle?

-%
Varta

Über die operative Entwicklung bei Varta und die Aussichten des Batterieherstellers hat DER AKTIONÄR zuletzt eingehend berichtet. Weder von Seiten des Unternehmens noch von den Analysten gibt es Neuigkeiten. Selbst bei den Short-Sellern tut sich wenig. Aus charttechnischer Sicht droht dennoch ein weiterer Rücksetzer.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die Varta-Aktie ging nach einem verhaltenen Ausblick auf das laufende Jahr deutlich in die Knie. Die Luft scheint vorerst raus zu sein. Fällt die Aktie unter die horizontale Unterstützung bei 105 Euro, dürfte es schnell in Richtung der psychologisch und charttechnisch wichtigen Unterstützung bei 100 Euro gehen. Ein prozyklisches Kaufsignal mit dem Sprung über die 125-Euro-Marke rückt damit in weite Ferne.

Frischen Schwung könnte die Aktie bekommen, wenn der Batteriehersteller die marktreife Übertragung seiner innovativen Technologie auf größere Zellformat gelingt. Diese könnten dann in Zukunft auch in Elektroautos und stationären Batteriespeichern eingesetzt werden – also in den boomenden Wachstumsmärkten schlechthin.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Kurzfristige Impulsgeber sind bei Varta derzeit eher Mangelware. Trading-orientierte Anleger und Investoren mit Weitblick bleiben aber ruhig und warten einen möglichen Rücksetzer Richtung 100 Euro zum Auf- oder Ausbau einer Position ab.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4