06.09.2019 Maximilian Völkl

United Internet und 1&1 Drillisch: 10% Kursplus – die Hintergründe, die Folgen!

-%
United Internet
Trendthema

In den vergangenen Monaten wurden die Aktien von United Internet und 1&1 Drillisch regelrecht nach unten geprügelt. Die Angst vor ausufernden Kosten durch den Aufbau eines eigenen 5G-Netzes hat die Anleger verschreckt. Doch am Freitag legt Drillisch rund zehn Prozent zu, die Mutter United Internet kommt auf plus acht Prozent. Der Grund ist einfach.

So hat Drillisch bekräftigt, dass der Aufbau eines 5G-Netzes zum größten Teil aus den laufenden Einnahmen finanziert werden kann. Das sorgt für Beruhigung bei den Anlegern und zerstreut die Befürchtung, dass die hohen Kosten für die Frequenzen und den Netzaufbau das Geschäft lähmen könnten.

Gleichzeitig gab Drillisch bekannt, dass eine Vereinbarung mit der Bundesregierung zum Ausbau des bestehenden Mobilfunknetzes in ländlichen Gebieten getroffen wurde. Bis Ende 2021 sollen 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland mit LTE versorgt sein. Dafür bekommen die Mobilfunkkonzerne die Möglichkeit, die Milliardenzahlungen aus der 5G-Auktion mit jährlichen Raten bis 2030 zu strecken.

1&1 Drillisch (WKN: 554550)

Die Aktien zeigen nach dem Kurssturz eine deutliche Gegenbewegung. Langfristig bleibt aber trotz der Drillisch-Aussagen die Unsicherheit, ob als vierter Netzbetreiber in Deutschland Geld zu verdienen ist. Zudem verschlingt der Netzaufbau noch viel Geld. Trader können bei United Internet und Drillisch mitspielen. Langfristig orientierte Anleger sollten jedoch weiter abwarten.