Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Tesla
11.12.2020 Carsten Kaletta

Tesla-Aktie macht Shorties keinen Spaß

-%
Tesla

Jeder Versuch der Tesla-Skeptiker, auf einen (stärkeren) Absturz der Aktie zu wetten, war bislang nicht von Erfolg gekrönt.  Nachdem der heiß gelaufene Titel Mittwoch satte sieben Prozent abgeben musste und der ein oder andere Shortie bereits den Beginn einer Korrektur wähnte, haben gestern prompt wieder die Bullen das Lenkrad übernommen. Nun meldet sich das US-Analysehaus Jefferies mit einer aktuellen Einschätzung zur Aktie. Die sehen – trotz kritischer Zwischentöne – durchaus noch Potenzial für den Titel.


Das Analysehaus Jefferies hat Tesla zwar von "Buy" auf "Hold" abgestuft, aber das Kursziel von 500 auf 650 US-Dollar angehoben. „Wir sehen 2021 als ein Jahr, in dem sich das Wachstum und die Gewinne von Tesla beschleunigen werden. Auch wenn gleich zwei Fahrzeuge eingeführt und die Investitionen in Kapazität sowie Batterien beschleunigt werden, was ein gewisses Ausführungsrisiko mit sich bringt", schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie.

Innerhalb des Sektors spiele der Elektroautobauer sicherlich in einer eigenen Liga. Es sei angesichts der Struktur in der Branche und politischer Einflussnahme aber nicht zu erwarten, dass Tesla eine dominierende Stellung erreichen werde, so Houchois.

In China, dem größten Automarkt der Welt, sind die Mannen um Elon Musk tatsächlich nicht dominant. Wie aktuelle Daten des chinesischen Automobilverbands China Passenger Car Association (CPCA) zeigen, konnte Tesla seine Absätze im November zwar um rund 78 Prozent auf 21.600 Fahrzeuge steigern – allerdings lag das US-Unternehmen damit unter dem Markt, der sogar um fast das Doppelte wuchs.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Klar, bei Tesla ist alles an Fantasie und denkbaren positiven Zukunfts-Szenarien im Kurs eingepreist. Dennoch könnte die Aktie kurzfristig weiter klettern. Dafür spricht vor allem, dass der Titel am 21. Dezember erstmals als Mitglied im S&P-500-Club gehandelt wird. Und Fondsmanager und Investoren, die den Index abbilden, sind damit gezwungen, Tesla-Aktie zu erwerben – mit entsprechenden Chancen für den Aktienkurs. Fazit: investierte Anleger lassen Gewinne (erstmal) weiter laufen.  

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8