29.06.2012 Nils Carolath

Infineon: 26 Meinungen – Keine klare Antwort

-%
Infineon
Trendthema

Am Dienstag hat Infineon mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung für Furore gesorgt. Das Papier verlor in dieser Woche in der Spitze fast 20 Prozent an Wert. Nun meldet sich eine Scharr von Analystenhäusern zu Wort. DER AKTIONÄR gibt einen Überblick.

Seit Mittwoch haben sich insgesamt 26 Analystenhäuser zu Wort gemeldet und auf die verheerende Umsatz- und Gewinnwarnung des deutschen Halbleiterspezialisten Infineon reagiert. Dabei empfiehlt eine knappe Mehrheit von 14 Häusern das Papier von Infineon zum Kauf. Zu den größten Vertretern der Branche zählen hierbei Barclays mit einem Kursziel von 7,75 Euro und BNP Paribas mit einem Kursziel von 8,10 Euro. Goldman Sachs belässt Infineon mit einem Kursziel von 8,00 Euro (zuvor 11,50 Euro) zwar auf „Kaufen", streicht sie jedoch von ihrer Conviction Buy List.

Fünf Abstufungen auf „Hold"

Acht Analystenhäuser sehen in der Aktie lediglich eine Halteposition. Fünf davon haben die Aktie von „Kaufen" auf „Halten" abgestuft. So zum Beispiel JP Morgan, die das Kursziel auf 5,00 Euro gestutzt und die Aktie von „Buy" auf „Hold" abgestuft haben. HSBC senkt die Aktie ebenfalls auf „Halten" ab. Das Kursziel beträgt 6,10 Euro.

Cheuvreux stuft doppelt ab

Die anderen vier Analystenhäuser haben die Aktie auf „Verkaufen" gesenkt. Die radikalste Abstufung erfolgte von der französischen Bank Cheuvreux, die die Infineon-Aktie direkt von „Kaufen" auf „Verkaufen" abgestuft und das Kursziel um drei Euro auf 5,50 Euro gesenkt hat. DER AKTIONÄR rät allen Anlegern, weiterhin die Stoppmarke bei 4,75 Euro zu beachten.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0