Kostenloser Ratgeber: Wirecard - Diese Chancen haben Sie jetzt
29.06.2012 Nils Carolath

Infineon: 26 Meinungen – Keine klare Antwort

-%
Infineon

Am Dienstag hat Infineon mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung für Furore gesorgt. Das Papier verlor in dieser Woche in der Spitze fast 20 Prozent an Wert. Nun meldet sich eine Scharr von Analystenhäusern zu Wort. DER AKTIONÄR gibt einen Überblick.

Seit Mittwoch haben sich insgesamt 26 Analystenhäuser zu Wort gemeldet und auf die verheerende Umsatz- und Gewinnwarnung des deutschen Halbleiterspezialisten Infineon reagiert. Dabei empfiehlt eine knappe Mehrheit von 14 Häusern das Papier von Infineon zum Kauf. Zu den größten Vertretern der Branche zählen hierbei Barclays mit einem Kursziel von 7,75 Euro und BNP Paribas mit einem Kursziel von 8,10 Euro. Goldman Sachs belässt Infineon mit einem Kursziel von 8,00 Euro (zuvor 11,50 Euro) zwar auf „Kaufen", streicht sie jedoch von ihrer Conviction Buy List.

Fünf Abstufungen auf „Hold"

Acht Analystenhäuser sehen in der Aktie lediglich eine Halteposition. Fünf davon haben die Aktie von „Kaufen" auf „Halten" abgestuft. So zum Beispiel JP Morgan, die das Kursziel auf 5,00 Euro gestutzt und die Aktie von „Buy" auf „Hold" abgestuft haben. HSBC senkt die Aktie ebenfalls auf „Halten" ab. Das Kursziel beträgt 6,10 Euro.

Cheuvreux stuft doppelt ab

Die anderen vier Analystenhäuser haben die Aktie auf „Verkaufen" gesenkt. Die radikalste Abstufung erfolgte von der französischen Bank Cheuvreux, die die Infineon-Aktie direkt von „Kaufen" auf „Verkaufen" abgestuft und das Kursziel um drei Euro auf 5,50 Euro gesenkt hat. DER AKTIONÄR rät allen Anlegern, weiterhin die Stoppmarke bei 4,75 Euro zu beachten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0