Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
02.01.2018 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Jetzt zählt es

-%
Deutsche Bank

Für die Deutsche Bank war 2017 ein Übergangsjahr. Im neu begonnenen Jahr muss CEO John Cryan jedoch liefern. Mehr Geld in die Hand nehmen will Cryan dafür aber nicht.

Im Interview mit der Börsen-Zeitung sagte er: „Wir investieren jedes Jahr rund zwei Milliarden Euro, um die Bank zu verändern und sie zu modernisieren. Ich glaube nicht, dass wir drei Milliarden Euro investieren könnten, denn das würde zu große Veränderungen auf einmal mit sich bringen.“ Cryan hält das Umbautempo für angemessen, die Deutsche Bank habe eine Menge veralteter Systeme bereits ausgewechselt.

Trotzdem sieht der Chef noch Verbesserungspotenzial bei der Effizienz: „Was unsere Effizienz angeht, so haben wir uns in einigen Bereichen sehr gut geschlagen, aber insgesamt haben wir noch nicht genug getan.“ Aktuell bleiben von jedem Euro Ertrag unter dem Strich 15 Cent Gewinn hängen. „Das ist nicht genug, wie der der internationale Vergleich zeigt“, so Cryan weiter.

Spannende Zeiten

2018 bleibt bei der Deutschen Bank viel zu tun. Im ersten Halbjahr steht der Börsengang der Fondstochter Deutsche Asset Management an. Zudem beginnt die Wiedereingliederung der Postbank in die Konzernmutter. Am Ende soll mit 20 Millionen Kunden der Platzhirsch im deutschen Privatkundengeschäft entstehen. Für die Aktie gibt es also einige Katalysatoren, die für höhere Kurse sprechen.

Die fundamentale Bewertung ist mit einem KGV von 11 zudem günstig. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beläuft sich auf 0,5. DER AKTIONÄR rät zum Kauf und hat ein Kursziel von 20,00 Euro ausgegeben. Der Stopp verbleibt bei 14,50.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8