26.02.2015 Alfred Maydorn

3D Systems: Zahlen mies, Ausblick so lala, Aktie schießt nach oben

-%
DAX

3D Systems hat seine Zahlen für das vierte Quartal 2014 vorgelegt und erneut die Erwartungen der Analysten verfehlt. Auch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2015 überzeugt nur teilweise. Die Aktie reagiert an der Wall Street dennoch mit einem Kurssprung um 4,5 Prozent auf 31,37 Dollar. 

Zum wiederholten Male hat der 3D-Drucker-Spezialist 3D Systems die Erwartung der Analysten klar verfehlt. Auch die deutlich reduzierte Umsatzprognose für das vierte Quartal 2014 von 202 Millionen Dollar wurde mit lediglich 187,4 Millionen nicht erreicht. Der Gewinn blieb mit 0,21 Dollar pro Aktie ebenfalls hinter den Prognosen von 0,24 Dollar zurück. 

Verhaltener Ausblick

Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr fiel ebenfalls sehr verhalten aus. Die Umsätze sollen zwischen 850 und 900 Millionen Dollar liegen und damit in etwa auf dem erwarteten Niveau von durchschnittlich 873 Millionen Dollar. Beim Gewinn pro Aktie peilt 3D Systems zwischen 0,90 und 1,10 Dollar an. Die Analysten hatten hier bisher mit 1,02 Dollar gerechnet. 

Dass die Aktie trotzdem kräftig zulegt ist vor allem eine Reaktion auf den scharfen Kursverfall der vergangenen Monate, der die schlechten Zahlen schon größtenteils vorweggenommen hatte. Seit Anfang Juli 2014 hat sich der Wert halbiert. 

Trendwende?

Zu mehr als einer technischen Gegenbewegung dürfte es bei 3D Systems wohl nicht reichen. Für eine nachhaltige Trendwende bedarf es besserer Ergebnisse. Zudem ist die Aktie mit einem 2015er-KGV von über 30 noch immer recht ambitioniert bewertet.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0