20 % RABATT IM SHOP!!! CODE: FRIDAY20
28.10.2020 Adam Maliszewski

Wall Street update: Tiefrot mit Riesenangst vor Covid19-Lockdown

-%
DowJones

Der Dow Jones bleibt am Mittwochmittag New Yorker Zeit weiter im tiefroten Bereich. Dabei sackt er wieder unter die Marke von 27.000 Punkten ab. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen, die noch am Dienstag in einer Gegenbewegung zugelegt hatten, wurden ebenfalls vom Abwärtssog erfasst. Hier trifft es vor allem die Social-Dienste Twitter und Facebook sowie Alphabet. Die Google-Mutter will am Donnerstag nach Börsenschluss die mit Spannung erwarteten Zahlen zum dritten Quartal bekanntgeben.

Die sich zuspitzende Corona-Krise sorgt unter den Anlegern für wachsende Ängste, vor allem wegen sich abzeichnender Lockdowns in Europa. Von einer Panik könne zwar noch keine Rede sein, aber die Nervosität steige deutlich, sagte etwa Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus Axi zu den Talfahrten der Märkte in Europa und den USA. 

Zwei Stunden vor Handelsschluss sank der Dow um rund Prozent auf 26.638 Punkte und beschleunigte damit seine Talfahrt vom Handelsauftakt noch etwas. Seit Freitag büßte der Leitindex inzwischen nun insgesamt rund sechs Prozent ein. Der marktbreite S&P 500 verlor zur Wochenmitte 2,93 Prozent auf 3.291,22 Punkte.  Alle elf Sektoren des S&P 500 zeigten rote Vorzeichen.

Ein Kandidat mit klar positivem Anlegerfeedback waren General Electric mit einem Kurssprung nach oben von zweitweise zehn Prozent. Auf berichteter Basis stand zwar im dritten Quartal ein erneuter Milliardenverlust zu Buche, mit seinem bereinigten Gewinn je Aktie hatte es der Mischkonzern aber überraschend in die schwarzen Zahlen geschafft. Positive Marktstimmen gab es auch zum Mittelzufluss, der Konzern kann eine hohe Liquiditätsposition ausweisen. Das bestärkte die Käufer.

UPS büßten rund sieben Prozent ein, obwohl der Logistikkonzern als Gewinner der Corona-Krise im dritten Quartal weiter vom Paketboom profitiert hatte. Allerdings war die Aktie erst vor einer Woche auf ein Rekordhoch geklettert.

(Mit Material von dpa-AFX)