+++ Bei diesen Top-Playern geht noch mehr! +++
Foto: Börsenmedien AG
15.11.2013 Jochen Kauper

VW-Aktie: Entwarnung in Europa, Analyst hebt das Kursziel an

-%
DAX


Volkswagen gibt erste Entwarnung für Europa. Zwar herrschen weiter wirtschaftliche Unsicherheiten, sagte Vertriebschef Christian Klingler am Freitag. 'Wir sehen jedoch erste Anzeichen einer Stabilisierung der Märkte in Frankreich, Spanien und auch Italien.' In Westeuropa (ohne Deutschland) liegt der Konzern beim Absatz seit Januar nur noch 1,1 Prozent unter den ersten zehn Monaten des Jahres 2012. Weltweit lieferten die Wolfsburger bislang 7,85 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge aus und bleiben mit einem Plus von 4,7 Prozent auf Rekordkurs. 'Das bestätigt uns in der Prognose, im Gesamtjahr einen Auslieferungsrekord von 9,5 Millionen Fahrzeugen zu erreichen', sagte Klingler. Im Oktober war der weltweite Konzernabsatz um 3,8 Prozent auf 818.900 Autos gestiegen.

Analyst sagt kaufen
Derweil hat die NordLB das Kursziel für VW-Vorzugsaktien nach einer Rückrufaktion und Auslieferungszahlen von 200 auf 215 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Kaufen' belassen. Eine kleine Hausnummer seien die 2,6 Millionen zurückgerufenen Fahrzeuge nicht, doch ließen sich derartige Aktionen bei großen Autokonzernen kaum verhindern, schrieb Analyst Frank Schwope in einer Studie vom Freitag. Volkswagen könne im nächsten Jahr bei den Auslieferungszahlen die Zehn-Millionen-Grenze knacken und zweitgrößter Autobauer der Welt werden. Wann, beziehungsweise ob Volkswagen die Nummer eins werde, sei
unwesentlich. Viel wichtiger sei die Profitabilität des Konzerns.


Charttechnisch aussichtsreich
Technisch zeigt die VW-Aktie ein vielversprechendes Bild. Das Papier hat im Zuge eines freundlichen Gesamtmarktes den langfristigen Widerstand bei 187 Euro geknackt. Gegenüber den Papieren den Aktien von BMW und Daimler hat VW noch immer Nachholbedarf. Nächster Zwischenstopp ist die Marke von 200 Euro.


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern