+++ Bei diesen Top-Playern geht noch mehr! +++
Foto: Porsche
22.10.2021 Jochen Kauper

Volkswagen: Wie realistisch ist ein Porsche IPO?

-%
Volkswagen Vz.

Die VW-Aktie profitierte am Donnerstag von diversen Medienberichten, die erneut einen Börsengang der Sportwagentochter Porsche ins Spiel brachten. Was ist dran an den Spekulationen?

Medienberichten zu Folge habe VW unter anderem bereits Goldman Sachs und Freshfields beauftragt den Börsengang von Porsche vorzubereiten. Volkswagen selbst lehnte eine Stellungnahme auf Anfrage von Bloomberg News ab.

„Es sieht ganz danach aus, als würde viel zu einem Porsche IPO innerhalb der Familien und des VW-Konzern gesprochen. Und natürlich locken die derzeit hohen Aktienbewertungen etwa von Tesla und die IPO etwa von Volvo oder von den chinesischen Start-up á la NIO oder XPeng“, sagt Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer gegenüber dem AKTIONÄR.

Fakt ist: Im VW-Konzern ist nach der Ära Piëch viel in Bewegung geraten. Die angestoßenen Strategien, mit Nutzfahrzeugen und High-End-Marken wie Bugatti oder auch Bentley unter einem Dach werden in Zukunft nicht mehr funktionieren.

"Porsche kann man sich gut als ein sehr agiles Unternehmen vorstellen, das eigenständig mit mehr Freiheiten schneller fährt als im ganz großen Verbund."

Ferdinand Dudenhöffer, CAR-Institut

„Dazu kommen hohe Kapitalbeträge, die für die Elektromobilität und erst recht für die Software-Pläne mit autonomem Fahren und anderen Software-Anwendungen notwendig sind. Vielen im VW-Konzern dürften die hohen Börsenbewertungen von Tesla zu denken geben. Porsche kann man sich gut als ein sehr agiles Unternehmen vorstellen, das eigenständig mit mehr Freiheiten schneller fährt als im ganz großen Verbund. Bemerkenswert war ja auch der Ferrari-Börsengang von Marchionne“, ergänzt Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Es spricht viel dafür, den „wahren“ Wert von Porsche freizulegen. Die IPO-Überlegungen könnten also bereits sehr weit vorgeschritten sein. Der VW-Aktie würde dies auf jeden Fall wieder deutlichen Rückenwind verleihen. Sobald das Break der 200-Tage-Linie bei 202 Euro gelingt, signalisiert die Aktie ein neues Kaufsignal. Spekulativ kaufen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern