24.09.2019 Jochen Kauper

Volkswagen: Die Kaufempfehlungen häufen sich

-%
Volkswagen St.
Trendthema

Zuletzt mehrten sich die Kaufempfehlungen für die VW-Aktie. Hinzu kommt, dass VW der erste europäische Autobauer ist, der eine eigene Batterieproduktion hochziehen wird. Die Aktie kann neue Impulse gut gebrauchen.

In den letzten Tagen gab es gleich mehrere Kaufempfehlungen für die VW-Aktie.

Das Analysehaus Warburg Research sieht das Papier von VW bei 210 Euro fair bewertet. Das Klimapaket der Bundesregierung dürfte der Elektroauto-Offensive der Wolfsburger zusätzlichen Rückenwind geben, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn.

Bereits kurz nach der IAA in Frankfurt hatte Analyst Frank Schwope von der NordLB sein Kursziel für die VW-Aktie um zehn auf 175 Euro angehoben.

Schwope zeigte sich vom Auftritt der VW-Gruppe auf der Internationalen Automobilausstellung sehr angetan.

Die Luxus-Tochter Porsche stellte auf der IAA den Taycan vor. Ein echter Hingucker. Der erste Stromer aus dem Hause Porsche. Auch das Mittelklasse-Segment in Sachen Elektromobilität hat VW mittlerweile besetzt. Mit dem ID.3 will VW die breite Masse erschließen. 30.000 Euro kostet die Basisversion. Die so genannte 1ST Edition ist bereits ausverkauft.

Auch Analyst Michael Raab von Kepler Cheuvreux bleibt für die VW-Aktie optimistisch: Sein Kursziel lautet 195 Euro. Die Wolfsburger rüsten sich weiter für den Branchenwandel und Effizienzsteigerungen, lobt Raab in seiner Studie.

Apropos Zukunft: Am Montag startet Volkswagen in Salzgitter eine Pilotfertigung für eine eigene Batteriezellenfertigung. Mit der Pilotanlage werden in Kleinserienfertigung Pouchzellen für Testfahrzeuge herstellt.

Bis 2023/24 soll neben der Pilotanlage auch eine so genannte Gigafabrik entstehen. Dazu wird eine neue Halle mit rund 200.000 Quadratmetern gebaut. Die jährliche Produktion ist auf 16 Gigawattstunden Speicherkapazität ausgelegt.

Bisher kaufen VW, BMW, Daimler und Co die Zellen für die Batterien im großen Stil bei CATL, Samsung SDI und LG Chem ein. Problem: Durch den Technologievorsprung der asiatischen Batteriezellenhersteller haben diese noch eine ungeheure Marktmacht. Zudem liegt das wichtigste Assett eines Elektroautos, die Batterie, in den Händen von CATL, Samsung SDI und LG Chem. Der Schritt von Volkswagen ist richtig!

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die Aktie hat sich nach dem letzten Anstieg eine Auszeit genommen. Die Konsolidierung kann bis in den Bereich von 148,00 Euro auf 158,00 Euro führen. Vorsicht: Der Ausbruch über die 200-Tage-Trendlinie hatte sich in den letzten Monaten allerdings des Öfteren als Fehlsignal herausgestellt. Bereits seit mehr als zwölf Monaten pendelt die VW-Aktie in einer breiten Range zwischen 135 Euro und 162 Euro. Wird die obere Begrenzung des Seitwärtstrendkanals geknackt, erhöht sich das technische Potenzial für die VW-Aktie bis auf 178,90 Euro.