+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Shutterstock
12.08.2021 Jochen Kauper

Volkswagen: Barclays schraubt Kursziel nach oben

-%
Volkswagen Vz.

Die Volkswagen-Aktie hat zuletzt etwas an Schwung verloren. Trotz des freundlichen Gesamtmarkts notiert die Aktie rund 15 Prozent unter dem Juni-Hoch bei knapp 241 Euro. Zuletzt gab es dennoch lob von der UBS und Barclays.


Der VW-Aktie ist in den letzten Wochen etwas die Luft ausgegangen. Das mag an den schwachen Verkaufszahlen der Elektroautos von VW in China liegen. Im wichtigsten Absatzmarkt der Welt scheint der Autobauer mit seinen Produkten nicht den Nerv der Kunden zu treffen. Nur so ist es zu erklären, dass vom ID.4 bis Ende Juni lediglich 6.200 und vom speziell für China konzipierten ID.6 seit dem Marktstart nur 500 Autos verkauft wurden.

Dennoch gab es zuletzt Lob von der UBS und von Barclays. UBS-Analyst Juan Perez-Carrascosa hat seine Kaufempfehlung für das Papier des Automobil-Herstellers bestätigt. VW und Stellantis sind für ihn die Branchen-Top-Picks. Sein Kursziel für die VW-Aktie lautet 300 Euro.

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen sogar von 290 auf 295 Euro angehoben. Veranstaltungen wie der anstehende Kapitalmarkttag der Sportwagentochter Lamborghini dürften den Blick wieder auf verborgene Werte des Autobauers lenken, schrieb Analyst Kai Mueller in einer am Studie.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Es bleibt dabei: VW liegt gut im Rennen. In punkto Software und Digitalisierung sowie Autonomes Fahren (Argo AI mit Ford) hat VW einen Gang höher geschalten. Anleger sollten jedoch die Entwicklung in China genau im Blick haben.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern