10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG, Volkswagen AG
24.09.2021 Tim Temp

Volkswagen: Antizyklische Einstiegschance?

-%
Volkswagen Vz.

Der weltweite Chipmangel setzt auch der Automobil-Branche immer mehr zu. Besonders leidet Europas größter Autobauer, der Volkswagen-Konzern unter dieser Entwicklung. In der Folge senken immer mehr Analysten ihre Kursziele, zuletzt auch die Investmentbank Warburg. Ist das jetzt die antizyklische Einstiegschance?

Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen vor Zahlen zum dritten Quartal von 280 auf 265 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Die Chip-Knappheit überschatte beim Autobauer wohl die gute Automobil-Nachfrage und ein vorteilhaftes Preisumfeld, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er sieht in dem aktuellen Kursniveau, das wegen der Halbleiterprobleme deutlich gesunken ist, eine gute Einstiegsgelegenheit.

Tatsächlich hat die Aktie von VW nach dem Jahreshoch im April bei knapp 250 Euro kontinuierlich den Rückwärtsgang eingelegt. Aktuell notiert der Titel bei 188 Euro und damit 25 Prozent tiefer. Am turbulenten Montag in dieser Woche sackte der Kurs auf ein Jahrestief bei 178,56 Euro ab. Im Wochenverlauf setzte eine Erholung ein und die Papiere legten um rund fünf Prozent zu.

Tradingview.com
Volkswagen Tageschart in EUR

Die Lieferengpässe setzen auch dem VW-Konzern und damit seiner Aktie zu. Nach der Konsolidierung sehen Analysten nun die Chance für einen Rebound gekommen. Als nächste technische Hürde und gleichzeitiges Etappenziel steht die Marke am GD200 bei 198 Euro im Fokus. Überwindet der Titel dieses Level, ist charttechnisch der Abwärtstrend durchbrochen.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern