Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
31.01.2019 Florian Söllner

Tesla: „Kein Geld für Model 3“ und großes Warnsignal

-%
Tesla

Ungeschriebene Regel in der Finanzbranche: Verlässt der Mann die Firma, der den besten Überblick über die Finanzen hat, ist Vorsicht angebracht. Das gilt auch für Tesla. In den letzten Minuten des Conference Calls verriet Elon Musk, dass Finanzvorstand Deepak Ahuja gehen wird. Dabei gerät gerade jetzt die Bilanz immer stärker in den Fokus, da Tesla am 1. März rund 900 Millionen Dollar Schulden primär in Cash tilgen muss, sofern der Aktienkurs unter 359,87 Dollar liegt - und genau danach sieht es derzeit aus.

Nachbörslich verliert die Tesla-Aktie über fünf Prozent und rutsch damit wieder unter die 300 Dollar Marke. Denn auch die Vorlage der Quartalszahlen überzeugte nicht. Zwar lag der Umsatz mit 7,23 Milliarden Dollar über den Erwartungen. Doch den von Analysten erhofften Gewinn je Aktie von 2,20 Dollar erreichte Tesla mit 1,93 Dollar nicht.

„Unfassbar hohe Nachfrage“

Der Ausblick: 2019 will Tesla mit 360,000 bis 400,000 zwischen 45 und 65 Prozent mehr Autos verkaufen und „nachhaltig profitabel“ bleiben. Doch bis es die angepeilten eine Millionen Autos pro Jahr werden, könnte wohl mehr Zeit vergehen als ursprünglich gedacht. Elon Musk sagte zwar die Nachfrage nach dem Model 3 ist eigentlich „unfassbar hoch“. Doch der Haken ist, dass Tesla bisher nicht die in Aussicht gestellte 35.000-Dollar-Version anbieten kann und die „Menschen nicht das Geld haben, eines zu kaufen.“

Im Blog schrieb Elon Musk am 18. Januar: Im laufenden, ersten Quartal 2019 sei nur mit "großen Schwierigkeiten, Anstrengungen und einigem Glück" ein "kleiner Gewinn" möglich.

Solange das Papier unter 300 Dollar notiert sollten sich auch Trader zunächst zurückhalten.

Im AKTIONÄR TV thematisiert Florian Söllner die Gründe des Absturzes. Das sind neben der US-Förderkürzung vor allem neue Rivalen wie der Porsche Taycan und geringe Markteintrittsbarrieren: „Es gibt keine geheime Super-Technologie von Tesla.“ Charttechnisch aber auch aufgrund des „vielfach höheren“ KUVs im Vergleich zu BMW und Co rät Söllner im neuen Video weiter vom Kauf ab. Hier die Details zu Tesla ab Minute 10:42.

 

 

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8