AKTIONÄR-Depot: Erste Käufe!
27.01.2016 Michael Schröder

Keine Überraschung: US-Notenbank Fed lässt Leitzins unverändert - Indizes geben nach

-%
DAX
Trendthema

Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins nicht verändert. Die Fed-Funds-Rate liegt damit weiter in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,50 Prozent. Volkswirte hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Klare Signale für eine baldige weitere Leitzinsanhebung gab es keine. Die Aktienmärkte reagierten dennoch mit Abschlägen auf die erwartete Entscheidung. 

Die Entscheidung, den Leitzins nicht anzuheben, fiel einstimmig. Auf ihrer letzten Sitzung am 16. Dezember hatte die US-Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Der Leitzins hatte zuvor seit Ende 2008 - also kurz nachdem die weltweite Finanzkrise ihren Höhepunkt erreicht hatte - in der Spanne zwischen 0,00 und 0,25 Prozent gelegen.

Die Fed hat im Anschluss keine klaren Signale für eine baldige weitere Leitzinsanhebung gegeben. Man wolle beobachten, wie sich die Entwicklung der Weltwirtschaft und der Weltfinanzmärkte auf die amerikanische Wirtschaft auswirkten, hieß es in dem Kommentar zur Zinsentscheidung. Man gehe weiter davon aus, dass die wirtschaftliche Entwicklung lediglich eine "graduelle" Erhöhung des Leitzinses benötige.

So habe sich in den USA das Wirtschaftswachstum Ende 2015 trotz einer weiteren Verbesserung am Arbeitsmarkt abgeschwächt. Die Exportentwicklung sei schwach gewesen, schrieb die Fed. Zuletzt lastete die schwächere Weltwirtschaft und der starke Dollar auf den Exporten. Die privaten Ausgaben und die Investitionen seien mit einem moderaten Tempo gewachsen, so die Notenbank weiter. Die Inflationsrate habe auch wegen niedriger Energie- und Importpreisen weiter unter dem langfristigen Fed-Ziel von zwei Prozent gelegen.

Eine Anhebung bei der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses Mitte März gilt weiter als unwahrscheinlich. Die US-Aktienmärkte reagierten mit Abschlägen auf die erwartete Entscheidung.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0