Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
20.11.2020 Michael Schröder

Infineon: Neue Kaufwelle in Sicht

-%
Infineon Technologies

Für das seit Oktober laufende neue Fiskaljahr 2020/21 gibt sich Infineon-Vorstand Reinhard Ploss durchaus zuversichtlich. Der Konzernchef setzt auf eine weitere Erholung im Autogeschäft. Nach einer kurzen Verschnaufpause setzt die Aktie bereits wieder den Blinker und befindet sich kurz vor dem Wechsel auf die Überholspur.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Am 14. Oktober markierte die Infineon-Aktie bei 28,33 Euro ein Verlaufshoch. Das war der höchste Stand seit 19. Juni 2001. Im Anschluss ging der Titel in den Konsolidierungsmodus über. Daran konnten die zahlreichen neuen Einschätzungen der Analysten nur wenig ändern, auch wenn diese im Schnitt alle recht positiv ausgefallen sind.

Im Rahmen dieser Verschnaufpause fiel der Kurs am 28. Oktober auf ein Zwischentief bei 23,37 Euro zurück. Danach übernahmen die Bullen erneut das Kommando und führten die Aktie wieder bis auf 27,45 Euro nach oben.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Bleiben die Bullen am Drücker, dürfte schon bald eine neue Kaufwelle starten und das Mehrjahreshoch attackiert und überwunden werden. Daher lautet das nächste Ziel 30 Euro. Ein Stopp bei 23 Euro sichert die Position ab.