01.03.2016 Florian Söllner

Gefahr für BMW, Daimler und VW: Tesla ist nicht das größte Problem, sondern Apple und Google

-%
DAX

Ob Tesla überlebt oder Pleite geht, ist noch nicht entschieden. Doch eines ist unumkehrbar: Die Elektro-Revolution in der Autobranche. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat eine neue Studie veröffentlich. BMW, Mercedes, Porsche sowie viele andere würden mit Hochdruck an ihren „Tesla-Jägern“ arbeiten. Streng genommen seien es keine Tesla-Jäger, sondern Nacharmer des Tesla-Prinzips. Denn die Ingenieure aller Autobauer hätten sich in die Plug-In Hybride „verrannt“.

Milliardengrab Hybrid?
Solche Hybride würden weder den CO2-Verbrauch verbessern und hätten deutlich höhere Kosten. Milliarden hätten die Ingenieure in die Entwicklung investiert, weil man sich eben nicht getraut habe eine echte Durchbruchinnovation in den Markt zu bringen. „Es ist quasi so, als hätte Apple sein Smartphone so entwickelt, dass der Ein- und Ausschaltbefehl über die Touch-Technik und das Wählen einer Telefon-Nummer mit den traditionellen Knöpfen funktioniert hätte. Kein Mensch hätte diese Ungetüm gekauft- warum auch?“, geht Dudenhöffer mit der deutschen Autobranche hart ins Gericht.

Tatsächlich liegt das Model S von Tesla in der Schweiz längst vor den klassischen Premiumherstellern. Vom Model S wurden im Jahr 2015 mit 1.556 Neuzulassungen mehr verkauft als etwa vom Range Rover (1.065), Porsche 911 (1.027), Porsche Cayenne (894) oder der Mercedes S-Klasse (776).

 

Lutz skeptisch
Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker. „Tesla kann unmöglich überleben“, so jüngst Ex-GM Vize-Chairman Bob Lutz gegenüber der Schweizer Zeitung FuW. Seine Argumentation: „Das Model S von Tesla ist technisch eine Spitzenleistung. Tesla kann aber unmöglich überleben. Die Nachfrage nach Elektroautos ist weniger groß als erhofft. Zudem sind die Kosten viel zu hoch.

Dudenhöffer räumt ein: Natürlich ist Tesla noch lange nicht mit seinem an der Börse hoch bewerteten Unternehmen „über dem Berg“. Doch die Kundennachfrage im neutralen Testmarkt Schweiz sei beeindruckend.

Bedrohung von Apple

Die Strategie der traditionellen Autobauer – auf alle Pferde zu setzen, also Diesel, Hybrid, Plug-In, Brennstoffzellen und ein paar reichweite-arme Elektroautos sei hingegen gescheitert. „Für die Autobauer ist die Situation bedrohlich“, so der Autoexperte. „Nicht wegen Tesla, sondern wegen der Googles und Apples, die mit automatisierten Fahrzeugen – und zwar als reinen Elektroautos- zusätzlich den Markt aufmischen werden.“ Dieselgate würde das Bild der Autobranche schneller verändern als alle sich das vorgestellt hätten. „Benchmark Tesla und Google werden zu Vorbildern.“

Die aktuelle Einschätzung zur den wichtigen Auto-Aktien lesen Sie in der AKTIONÄR-Ausgabe 10/2016.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8