Kostenloser Ratgeber: Wirecard - Diese Chancen haben Sie jetzt
07.10.2011 Michael Herrmann

E.on und RWE: Einmal Hui, einmal Pfui

-%
RWE

Die Aktien der großen deutschen Energieversorger spalten das Lager der Analysten. Während Equinet bei Branchenprimus E.on ein Aufwärtspotenzial von 17 Prozent sieht, rechnet Independent Research bei RWE mit deutlichen Kursverlusten. Was sollten Anleger tun?

Während E.on, RWE & Co die Presseberichte über die Gründung einer Atomstiftung zurückgewiesen haben, hat Equinet die Aktie von E.on auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Der Plan, die Kosten des Atomausstiegs in eine Stiftung auszulagern und in grüne Energien zu investieren, ist laut Analyst Michael Schäfer schwer einzuschätzen. Möglicherweise hätten deutsche Politiker aber gemerkt, dass man eine Kuh nicht schlachten könne, deren Milch man trinken wolle.

Anhaltende Skepsis bei RWE

Sven Diermeier von Independent Research stuft RWE nach den angekündigten Gesprächen mit Gazprom weiter mit "Verkaufen" ein. Das Kursziel lautet unverändert 23 Euro. Die Kraftwerkskapazitäten in ein Gemeinschaftsunternehmen einzubringen könnte den Essener Versorger finanziell entlasten. Zudem sei bei einer Kooperation mit Preiszugeständnissen bei den bestehenden Gaslieferungsverträgen zu rechnen. Die Detailfragen seien aber noch nicht geklärt.

Nichts für konservative Anleger

Das positiven Chartbild spricht kurzfristig weiter für die Aktien von E.on und RWE. Fundamental kämpfen die deutschen Energieversorger unverändert mit großen Herausforderungen. Konservative Anleger sollten deshalb nachhaltige Problemlösungen abwarten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0