18.09.2019 Thorsten Küfner

Dividendenjäger aufgepasst: Bei Lufthansa winken 5,5 Prozent – oder sogar noch mehr ...

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Um es kurz zu machen: Der Kursverlauf der Lufthansa-Aktie im laufenden Börsenjahr ist eine herbe Enttäuschung. Doch angesichts der starken Marktstellung, der soliden Bilanz und der mittel- bis langfristigen guten Perspektiven bleibt der DAX-Titel ein attraktives Investment – aktuell auch gerade für Dividendenjäger.

Denn die Lufthansa verdient weiterhin sehr gut – auch wenn es angesichts der schwachen Kursentwicklung schnell in Vergessenheit gerät. Für das laufende Jahr rechnen Analysten durchschnittlich mit einem Nettogewinn von knapp 1,3 Milliarden Euro. Pro Aktie errechnet sich daraus ein Ergebnis von 2,52 Euro.

Im besten Fall winken sieben Prozent Rendite

Gemäß der neuen Dividendenpolitik will die Lufthansa zukünftig zwischen 20 und 40 Prozent des Konzerngewinns ausschütten. Dies wären dann im „Worst case“ für Dividendenjäger (also einer Ausschüttungsquote von 20 Prozent) 0,50 Euro. Bei der „aktionärsfreundlichsten“ Variante (also 40 Prozent), welche die Lufthansa womöglich als eine Art Trostpflaster für den enttäuschende Kursverlauf wählen könnte, wären sogar 1,00 Euro drin, daraus würde sich eine satte Dividendenrendite von 6,9 Prozent errechnen.

Gut möglich ist aber auch, dass die Kranich-Airline 2020 an die Anteilseigner einfach den gleichen Betrag wie bereits 2018 und 2019 überweist: 0,80 Euro je Aktie. In diesem Rahmen bewegen sich aktuell auch die meisten Dividendenschätzungen der Analysten. Dies würde immerhin eine Rendite von 5,5 Prozent bedeuten.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Nahezu egal welche Kennzahl man derzeit heranzieht: Die Lufthansa-Aktie bleibt für langfristig orientierte Anleger ein attraktives Investment. Mutige Anleger können daher allmählich wieder erste Positionen aufbauen. Der Stopp sollte dann bei 12,40 Euro platziert werden. 

Hinweis: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.