Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
10.05.2019 Thorsten Küfner

Covestro: Wird 2019 noch schlechter als 2018?

-%
Covestro

Nach der Abspaltung vom Mutterkonzern Bayer entwickelte sich die Aktie des Chemiekonzerns Covestro sehr stark. Doch das zweite Halbjahr 2018 war sehr hart für die bis dahin erfolgsverwöhnten Anteilseigner. Nachdem es zu Beginn des neuen Börsenjahres zunächst besser ausgesehen hatte, knickt der Kurs erneut kräftig ein.

Der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet den konjunkturabhängigen Konzern natürlich besonders. Zumal Covestro selbst auch über ein starkes Standbein in China verfügt (siehe Grafik):

Foto: Börsenmedien AG

Und deshalb ist es natürlich besonders bitter für das im DAX notierte Unternehmen, dass die TDI-Preise in China ihren Sinkflug weiter fortsetzen. Durch die Inbetriebnahme neuer Produktionsstätten besteht offenbar immer noch ein Überangebot am wichtigen chemischen Zwischenprodukt. Aufgrund dessen liegt die Gewinnprognose bereits deutlich unter dem 2018er-Ergebnis. Womöglich muss Covestro sie sogar noch einmal herunterschrauben.

Foto: Börsenmedien AG

Halten die Unterstützungen?
Auch das Chartbild hat sich zuletzt wieder deutlich eingetrübt. So scheiterte zunächst ein Ausbruchsversuch aus dem Abwärtstrend. Zudem wurde der kurzfristige Aufwärtstrend gebrochen. Nun wird es spannend, ob die beiden Unterstützungen bei 41,20 und 40,00 Euro verteidigt werden können.

Foto: Börsenmedien AG

Never catch a falling knife …
Angesichts des angeschlagenen Charts sollten Anleger bei Covestro weiterhin an der Seitenlinie verharren und nicht ins fallende Messer greifen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Covestro - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8