28.01.2012 Thorsten Küfner

Commerzbank: Verschnaufpause oder Ende des Aufstiegs?

-%
Deutsche Bank

Nach der äußerst ereignisreichen Vorwoche ging es bei der Commerzbank hinsichtlich der Nachrichtenfülle deutlich ruhiger zu. Der Aktienkurs legte dennoch erneut deutlich zu. Lohnt sich noch der Einstieg?

Nachdem sich die Ereignisse rund um die Commerzbank in der Vorwoche regelrecht überschlagen hatten, war es in der eben abgelaufenen Handelswoche fast schon langweilig. Zu Wochenbeginn wurde noch befürchtet, die gescheiterten Verhandlungen über den "freiwilligen" Schuldenschnitt für Griechenland könnten den Kurs belasten - die Commerzbank-Aktie startete mit einem regelrechten Kursfeuerwerk in die neue Handelswoche.

Rückenwind erhielt der DAX-Titel im weiteren Wochenverlauf zudem von der Einigung auf den dauerhaften Rettungsschirm ESM. Der Kurs kletterte anschließend erstmals seit Oktober 2011 wieder auf mehr als 2,00 Euro - allerdings nur für kurze Zeit.

S&P senkt (noch) nicht

Am Mittwoch wurde bekannt, dass die US-Ratingagentur S&P die Kreditwürdigkeit für die deutsche Großbanken Deutsche Bank (Rating weiterhin „A+") und Commerzbank („A") bestätigt hat. Im Dezember hatten die Experten mit einer Überprüfung des bisherigen Ratings begonnen. Entwarnung kann jedoch noch nicht gegeben werden.

Immer noch günstig

Die Aktie der Commerzbank ist trotz der zuletzt starken Performance mit einem 2012er-KGV von 7 und einem KBV von 0,4 weiterhin sehr günstig bewertet. Einsteigen sollten beim DAX-Wert allerdings sollten weiterhin nur risikobereite Anleger, da trotz der zuletzt positiven Nachrichten eine weitere Kapitalerhöhung oder Staatshilfen noch nicht ausgeschlossen werden können.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0