Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
01.03.2022 Michel Doepke

Bayer: Zahlen über den Erwartungen – die Details

-%
Bayer

Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern Bayer hat mit seinen Zahlen zum vierten Quartal 2021 überzeugen können. Für das Geschäftsjahr 2021 sollen die Aktionäre – erwartungsgemäß – eine Dividende in Höhe von 2,00 Euro pro Anteil erhalten. Im vorbörslichen Handel verbucht der DAX-Wert deutliche Zugewinne.

Im vierten Quartal 2021 erlöste Bayer 11,1 Milliarden Euro, Analysten rechneten lediglich mit 10,6 Milliarden Euro. Auch das bereinigte EBITDA lag mit 2,4 Milliarden Euro etwas über der Konsensschätzung. Im Gesamtjahr stieg der Umsatz um 8,9 Prozent auf 44,1 Milliarden Euro, das EBITDA vor Sondereinflüssen um 2,5 Prozent auf 11,2 Milliarden Euro.

Für 2022 stellt Bayer einen Umsatz in Höhe von etwa 46,0 Milliarden Euro in Aussicht. Damit liegt die Prognose ebenfalls über der Schätzung von 45,3 Milliarden Euro. Die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge soll sich bei 26 Prozent einfinden. Unter dem Strich plant Bayer mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 7,00 Euro (Schätzung: 6,89 Euro).

„Wir sind deutlich gewachsen. Wir haben unsere Innovationspipeline gestärkt. Und wir machen Fortschritte bei unseren Nachhaltigkeitszielen. All das zeigt: Bayer ist auf dem richtigen Weg!“

Bayer-Chef Werner Baumann

Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten im Fokus

Bayer sehe "ermutigende Entwicklungen" bei den Rechtsstreitigkeiten um Glyphosat in den USA. Der Oberste Gerichtshof habe Interesse am Fall Hardeman gezeigt, indem er über den Solicitor General eine Stellungnahme der US-Regierung dazu erbeten habe, ob der Fall angenommen werden solle, heißt es weiter. Bayer setze seinen 5-Punkte-Plan weiter um und sei auf jedes Ergebnis beim Obersten Gerichtshof vorbereitet.

Bayer (WKN: BAY001)

Das operative Geschäft bei Bayer läuft rund, die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten bleiben allerdings ein Bremsklotz für die Aktie. Interessierte Anleger gehen das Risiko mit einem Investment auf der Long-Seite trotz der guten Zahlenvorlage weiter nicht ein und verharren an der Seitenlinie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8