10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
30.05.2017 Thorsten Küfner

BASF: Damit rechnen jetzt die Experten

-%
BASF

Die Aktie von BASF ist zuletzt unter Druck geraten, nachdem sich das Chartbild beim DAX-Titel etwas eingetrübt hat. Rein fundamental betrachtet stimmt die Perspektive des weltgrößten Chemiekonzerns aber weiterhin. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Ergebnisentwicklung die Analysten für 2017 und 2018 rechnen.

So erwarten die Experten beim Umsatz in diesem Jahr einen Zuwachs von 57,6 auf 63,2 Milliarden Euro. Das EBITDA soll von 10,5 auf 11,8 Milliarden Euro anziehen, der Nettogewinn von 4,1 auf 4,8 Milliarden Euro. Die Gründe für die positiven Erwartungen: Neben den höheren Ölpreisen dürfte BASF 2017 auch von der robusten Weltkonjunktur profitieren.

Für 2018 gehen die Analysten von weiteren Erlös- und Gewinnsteigerungen aus – wenngleich die Wachstumsraten wieder niedriger ausfallen dürften. So wird bei einem Umsatz von 65,4 Milliarden Euro ein EBITDA von 12,2 Milliarden Euro und ein Nettoergebnis von 5,1 Milliarden Euro prognostiziert.

Foto: Börsenmedien AG

Keine Eile für einen Einstieg
Die Aussichten für BASF bleiben gut. Rein fundamental betrachtet sind die DAX-Titel nach wie vor ein klarer Kauf. BASF würde etwa auch ähnlich wie Lanxess ins Portfolio von Value-Investoren wie Warren Buffett passen. Wer die Papiere bereits hat, beachtet den Stopp bei 68,00 Euro. Wer noch nicht investiert ist, sollte jedoch zunächst abwarten, ob die Unterstützungen bei 82,14 Euro oder zumindest 80,90 Euro halten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8