Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Tesla
02.07.2021 Martin Weiß

Analyst: Das Interessante an Tesla sind nicht die Autos

-%
Tesla

Der US-Autobauer Tesla hat im zweiten Quartal zwar mehr als 200.000 Fahrzeuge verkauft, die hohen Erwartungen der Wall Street damit jedoch nicht erfüllen können. Für die kommenden Monate sieht es besser aus, verspricht das Unternehmen, doch einem Analysten ist das ohnehin egal. Für ihn liegt das Potenzial des Musk-Konzerns woanders.

In einer Sum-of-the-parts-Rechnung kommt Adam Jonas zwar auf ein Kursziel für die Tesla-Aktie von 900 Dollar. Das aus heutiger Sicht Brot-und-Butter-Geschäft des Unternehmens - der Verkauf von Autos - bringt es hierbei jedoch lediglich auf einen Wert von 358 Dollar je Aktie. Der Wert entspricht 39,7 Prozent des Gesamtwertes.

Auf den ersten Blick mag Jonas' Beurteilung überaus konservativ erscheinen, zumal Tesla den Absatz in den letzten Jahren drastisch steigern konnten. Allerdings kalkuliert der Analyst von Morgan Stanley den hohen Anteil vergleichsweiser günstiger Tesla-Modelle ein (Model 3, X), die hinsichtlich der Margen weniger attraktiv sind als die Luxusmodelle.

Ohnehin blickt die Wall Street seit längerem auf Tesla als Softwareplattform mit darüber gestülpter Karosse. Das erscheint sinnvoller, denn die Over-the-air-Updates und in-Car-Angebote wie Spotify zeigen, was möglich ist, wenn Musk hier das Angebot weiter nach oben fährt. Hinsichtlich Unterhaltung und Upgrades für die Autos (mehr Leistung, Autonomes Fahren, etc) scheinen die Möglichkeiten, Besitzern zusätzliches Geld aus der Tasche zu leiern, unbegrenzt.

Jonas kalkuliert bis 2030 mit einer Tesla-Flotte von 14,4 Millionen Fahrzeugen und einem jährlichen Umsatz je Kunde von 100 Dollar. Als Inklusive Risikopuffer (20 Prozent) kommt er bei seiner Berechnung auf einen Wert der Sparte von 253 Dollar. Damit ist die Software auf dem besten Weg, der Hardware (die Autos) als wertvollstes Firmenasset den Rang abzulaufen.

Die restlichen 289 Dollar entfallen auf Mobile-Dienste, Versicherungen, Energie und Auftragsfertigungen für andere Hersteller von E-Autos..
Tesla (WKN: A1CX3T)

Die Entwicklung bei Tesla bleibt spannend und behalten die Analysten recht, könnte die Gewinndynamik dank der Erträge im margenstarken Software-Geschäft stark steigen.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8