12.10.2018 Andreas Deutsch

Amazon: Schwarzer Mittwoch, schwarzer Donnerstag, toller Freitag?

-%
Amazon
Trendthema

Die Lage bei Amazon hat sich zugespitzt: Die Aktie ist am Donnerstag weiter eingebrochen und nähert sich mit hohem Tempo der 200-Tage-Linie. Eine Statistik beweist indes einmal mehr, wie stark Amazons Marktstellung ist.

Der Ausverkauf an den US-Börsen geht weiter. Am Donnerstag verlor die Amazon-Aktie zwei Prozent auf 1.719 Dollar. Vom Hoch bei 2050,50 Dollar vom August hat die Aktie nun 16 Prozent korrigiert.

Allerdings müssen sich die Anleger keine Sorgen um Amazons starke Marktposition machen. Eine Studie von EHI Retail Institute und von ecommerceDB.com hat ergeben, dass Amazon in Deutschland 2017 8,8 Milliarden Umsatz gemacht hat – das ist dreimal mehr, als die vom Zweitplatzierten Otto.de erzielten 2,9 Milliarden Euro.

Quelle: EHI Retail Institute, ecommerceDB.com

Die besten Zehn erwirtschaften in Deutschland 40 Prozent der Umsatzerlöse im Internet. „Nur wenige Shops schaffen in kurzer Zeit den Sprung unter die größten Anbieter“, sagte EHI-Projektleiter Christoph Langenberg im Interview mit der Welt. „Für solche Sprünge ist in der Regel allerdings viel Kapital notwendig.“ Amazon muss sich hier als Platzhirsch auf viele Jahre keine Sorgen vor ernstzunehmenden Konkurrenten machen.

Analysten sind bullish

Das sehen auch die Analysten so. Die aktuelle Korrektur biete eine gute Einstiegschance, meinen unter anderem Brent Thill (Jefferies), Scott Devitt (Stifel) und Ross Sandler (Barclays). Alle haben am Donnerstag ihre Kaufempfehlung für Amazon bestätigt. Ihre Kursziele reichen von 2.100 bis 2.525 Dollar.

Stopp bei 1.400 Euro

An den ausgezeichneten Perspektiven bei Amazon hat sich nichts geändert. Allerdings ist der Markt derzeit ausgesprochen nervös, sodass noch keine Entwarnung gegeben werden kann. Der Volatilitätsindex VIX, auch Angstbarometer genannt, kletterte am Donnerstag zwischenzeitlich auf 28,8 Punkte – das ist der höchste Stand seit Februar. Heute allerdings stehen die Zeichen auf Erholung, der Dow Future ist aktuell 320 Punkte im Plus. Wer bei Amazon investiert ist, beachtet den Stoppkurs des AKTIONÄR bei 1.400 Euro.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0