Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Shutterstock
22.01.2021 Tim Temp

Allianz: Top-Dividendenzahler günstig einsammeln

-%
Allianz

Deutschlands größter Versicherer hat sich von den schlimmsten Turbulenzen erholt. Im neuen Jahr hat die Allianz-Aktie den höchsten Kursstand seit Ausbruch der Pandemie erreicht. Die Aktie befindet sich trotz des jüngsten Rücksetzers weiter gut im Fahrplan, es könnte auf Sicht der nächsten Wochen ein neuer Ausbruch bevorstehen. 

Der Münchner Versicherungskonzern kam im Zuge der Panikverkäufe im vergangenen März massiv unter Druck. Der Kurs halbierte sich. Unter großen Schwankungen kletterte die Aktie wieder in den folgenden Monaten Stück für Stück nach oben bis zum Sommer 2020. 

Als sich der zweite Lockdown im Herbst ankündigte, verloren die Anleger wieder die Nerven und schickten die Aktie auf Talfahrt. Die Verluste summierten sich im Zeitraum zwischen Mitte September und Ende Oktober auf 20 Prozent.

Ende Oktober bei 150 Euro schöpften die Anleger neue Hoffnung, weil eine zeitnahe Fertigstellung mehrere Impfstoffkandidaten immer konkreter wurde. Der Kurs stieg in den folgenden Wochen um 40 Prozent auf den höchsten Stand seit dem Crash im März 2020.

Allianz (WKN: 840400)

Bemerkenswert ist die hohe Dynamik am 6. Januar. Die Aktie legte nur an diesem einen Handelstag um 5,8 Prozent bei überdurchschnittlich hohem Volumen zu. Dieses Mehrmonatshoch bei 208,35 Euro stellt den aktuellen Widerstand dar. 

Seitdem konsolidiert die Aktie, wobei der Preisverlauf typisch ist für eine Korrektur. Es sind unsaubere Auf- und Abbewegungen, welche um die psychologisch wichtige Marke von 200 Euro stattfinden. Die Preisspanne der Schwankungen umfasst den Bereich von 187,10 bis 208,35 Euro. Dieser sollte nicht nachhaltig unterschritten werden. DER AKTIONÄR hält an seiner Empfehlung aus dem Heft 47/20 mit einem Kursziel von 230 Euro fest. Der Stopp bleibt bei 165 Euro.


Die aktuelle Schwäche und die Chartkonstellation seit Neujahr legen einen neuen baldigen Ausbruchsversuch der Allianz-Aktie nahe. Zusätzlichen Auftrieb könnten die Q4-Zahlen am 19. Februar liefern. Dividendenjäger dürften zudem über die hohe Dividendenrendite von fast fünf Prozent sehr erfreut sein.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9