Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Allianz
21.01.2021 Laurenz Föhn

Allianz: Streit um Betriebsschließungen – besteht Grund zur Sorge?

-%
Allianz

Die Allianz ist bisher glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommen. Jetzt hat der Versicherungskonzern erneut einen außergerichtlichen Vergleich mit einem Gastronomen geschlossen. Sollten Anleger bei der Allianz-Aktie jetzt vorsichtig werden?

Deutschlands größter Versicherungskonzern streitet seit Beginn der Coronakrise um Ansprüche aus Betriebsschließungsversicherungen (BSV). Wenige Tage vor einer möglichen Verurteilung schloss die Allianz erneut einen außergerichtlichen Vergleich mit einem Gastronomen, der auf Ansprüche aus dieser Versicherung klagte. Über die Einzelheiten ist Stillschweigen vereinbart worden, wie die Allianz am Donnerstag mitteilte.

Der Betreiber des Edel-Italieners „Guido al Duomo“ hatte im Prozess 160.000 Euro von der Allianz für die behördliche Schließung seines Restaurants während des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr gefordert. Die Allianz lehnte Zahlungen ab, da das Unternehmen keinen Versicherungsfall sieht.

Der Konzern ist jedoch in einer schlechten Verhandlungsposition. Im Kleingedruckten werden zwar diverse Krankheiten und Erreger ausgeschlossen, aber nicht ausdrücklich Corona. Aus Konzernkreisen heißt es, dass die Pandemie-Gefahr unterschätzt worden sei, obwohl die WHO seit 2003 gewarnt hatte. Jetzt wird der Wortlaut vieler Policen überprüft und sämtliche BSV gekündigt.

Der Allianz droht auch weiteres Ungemach nach einem wegweisenden BSV-Urteil des Obersten Gerichtshofs in Großbritannien. Dort müssen Versicherer für die Kosten ihrer Kunden in Folge der Corona-Pandemie aufkommen. Der deutsche Konzern ist im Vereinigten Königreich stark vertreten.

Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz-Papiere zeigen sich bisher noch relativ unbeeindruckt angesichts der Kosten in Folge der Corona-Pandemie. Der Versicherungskonzern ist solide aufgestellt und sollte die Belastungen durch COVID-19 überstehen. Langfristige Anleger nutzen Kursschwächen der Aktie aufgrund einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent zum Kauf.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9