7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
08.04.2021 Michael Schröder

AKTIONÄR-Hot-Stock IBU-tec: Am Puls der Zeit - neue Batteriematerialien für Tesla, VW und Co im Fokus

-%
IBU-tec

Im Herbst 2020 kündigte IBU-tec an, ab 2021 das erste eigene Batteriematerial für Elektroautos und stationäre Energiespeicherung anzubieten. Mittlerweile fährt die Gesellschaft die Aktivitäten in diesem Bereich weiter hoch. IBU-tec wird sich an drei geförderten Forschungsprojekten zur Weiterentwicklung innovativer Batteriematerialien beteiligen.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Ziel der Förderprojekte ist es, neue Batteriematerialien für E-Mobilität sowie für stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen zu entwickeln. Partner sind unter anderen die renommierte Fraunhofer-Gesellschaft, die TU Braunschweig sowie einige bekannte Konzerne aus der Autobranche. Neben der Erschließung neuer Stoffkombinationen und Anwendungsbereiche kann die Gesellschaft damit auch die Entwicklung eigener Batterieprodukte vorantreiben.

„Damit können wir als IBU-tec-Gruppe nicht nur unser Know-how in diesem Wachstumssegment weiter ausbauen, sondern auch unser Netzwerk deutlich stärken“, so Vorstand Ulrich Weitz. „Auch künftig werden wir also spürbar von den Megatrends Batterien und stationären Batteriespeichersystemen profitieren.“

Zur Erinnerung: Agierten die Thüringer hier bisher als Zulieferer für Batterierohstoffe, wird man in Zukunft ein Produkt aus seinen eigenen Drehrohröfen für den Einsatz in Lithium-Eisenphosphat(LFP)-Batteriezellen auf den Markt bringen. Erste Vertriebsaktivitäten laufen bereits. Mit Varta gibt es einen namhaften Interessenten an dem hocheffizienten Batterierohstoff. Hinter vorgehaltener Hand machen in Finanzkreisen aber auch Namen wie die koreanische LG Chem, die chinesische CATL und selbst der E-Auto-Pionier Tesla die Runde.


Im Kernsegment Batteriematerialien rechnet der Vorstand in den kommenden Jahren mit mehr als einer Verzehnfachung der Umsätze im Vergleich zu 2019. 2025 sollten bereits bis zu 30 Prozent der Gesamtumsätze in diesem Bereich erwirtschaftet werden.

Doch damit nicht genug: Vorstand Weitz hat neben dem E-Mobility-Goldrausch auch in anderen boomenden Märkten eine hervorragende Basis für weiteres Wachstum geschaffen.

IBU-tec (WKN: A0XYHT)

Der Newsflow dürfte in den kommenden Wochen und Moanten positive bleiben. Das aktuelle Kursniveau bietet Anlegern daher witerhin eine gute Gelegenheit, um einen Fuß bei diesem interessanten Spezialwert in die Tür zu stellen. Die Aktie dürfte schon bald ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser sehen die Aktie erst bei 64 Euro fair bewertet. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf steigende Kurse.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.