5 geheime Aktienstars für bis zu 100% Gewinn
Foto: Börsenmedien AG
02.05.2016 Jochen Kauper

VW-Aktie: Analysten uneins – 110 Euro oder 223 Euro?

-%
Volkswagen Vz.

Trotz der Kurserholung der letzten Tage bleibt Independent Research pessimistisch.  Analyst Zafer Rüzgar hat die Einstufung für Volkswagen-Vorzugsaktien nach den endgültigen Jahreszahlen auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 110 Euro eingestuft. Die finalen Kennziffern des Autobauers hätten die bereits bekannten Eckdaten für das vierte Quartal 2015 bestätigt, schrieb der Experte in einer Studie.

Foto: Börsenmedien AG

Bullish ist dagegen Sascha Gommel von der Commerzbank. Er hat die Vorzugsaktien von Volkswagen nach Aussagen zu den Kosten für den Abgasskandal sowie detaillierten Jahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 223 Euro belassen. Die vom Autobauer genannten Rückstellungen von rund 16 Milliarden Euro sollten einen Großteil der Kosten für den Skandal abdecken, schrieb der Analyst in einer Studie. Mit Blick auf deren endgültige Höhe sei das letzte Wort allerdings wohl noch nicht gesprochen. Die Absatz- und Preisentwicklung im Schlussquartal sei sehr schwach ausgefallen, habe aber nicht groß überrascht. Gommel kündigte aber eine baldige Überarbeitung seiner Einschätzung der Aktie an.

Foto: Börsenmedien AG

Wie weit geht die Erholung?

Fakt ist: Die VW-Aktie hat sich in den letzten Wochen wieder aufgerappelt. Von der Unterstützung bei 100 Euro ging es bis auf knapp 130 Euro nach oben. Aktuell konsolidiert die VW-Aktie nahe der 200-Tage-Linie. Das Papier sollte nicht mehr nachhaltig unter diese wichtige Signallinie fallen. Kurzfristig bleibt es dabei: Für Trader besteht Potenzial bis 138 Euro. Hier verläuft ein horizontaler Widerstand. Wird dieser geknackt, ergibt sich für die VW-Aktie weiteres Aufwärtspotenzial.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern